Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Ein Happening gegen den Tuffstein am Oppenheim-Brunnen?

Vor 30 Jahren baute die Künstlerin Meret Oppenheim den acht Meter hohen Brunnen in Bern. Wenn man ihn nicht saniert, zerfällt er irgendwann. Was ist im Sinn der Künstlerin, die den Brunnen so baute, dass sich Moos und Tuffstein ansetzen? Veronica Schaller lanciert die Idee eines Happenings.

Legende: Audio Gespräch mit Veronica Schaller (Peter Brandenberger, 03.04.2013) abspielen. Laufzeit 08:53 Minuten.
08:53 min, aus Regi BE FR VS vom 03.04.2013.

Als der Meret Oppenheim Brunnen auf dem Waisenhausplatz in Bern 1983 eingeweiht wurde, war er noch «nackt». Unterdessen hat er so viel Tuffstein angesetzt, dass seine Statik gefährdet ist. Um ihn längerfristig zu sichern, müsste man ihn sanieren. Die Frage ist nur: wie?

Foto von Veronica Schaller.
Legende: Veronica Schaller SRF

Veronica Schaller, Präsidentin der Kommission für Kunst im öffentlichen Raum, lanciert im Gespräch mit dem «Regionaljournal» die Idee, die Bevölkerung an einem Happening im Herbst mitreden zu lassen.

Der Waisenhausplatz sei jedenfalls reserviert; am 6. Oktober 2013 wäre Meret Oppenheim 100jährig geworden.

Im Interesse der Künstlerin?

Die Leiterin der Abteilung Kulturelles der Stadt Bern lässt im Gespräch weiter durchblicken, dass sie die Eingriffe gegen den Tuffstein auf ein Minimum beschränken möchte.

Veronica Schaller will auch nicht ein für alle Mal klären, wie der Brunnen in Zukunft unterhalten wird. Dies müsse man künftigen Generationen überlassen. Und ihnen so auch die Auseinandersetzung mit dem Werk Oppenheims überlassen.

An einem Podiumsgespräch im Kunstmuseum war die Frage aufgeworfen worden, ob es überhaupt im Interesse der Künstlerin wäre, am Kunstwerk einzugreifen. Ja, es sei ganz sicher im Sinne der Künstlerin, den Brunnen zu erhalten, sagte Kunsthistoriker Simon Baur an einer Podiumsdiskussion im Kunstmuseum Bern.

Das gehe etwa aus einem Brief Meret Oppenheims hervor.  Ausserdem habe sie auch selber Kunstwerke restauriert und damit erhalten.

Der Weg ist vorgezeichnet

Der Oppenheimbrunnen bei seiner Einweihung, noch ohne Moos und Tuffstein.
Legende: Der Meret Oppenheim Brunnen wurde im November 1983 eingeweiht. Die Künstlerin war damals 70jährig. Keystone

Für den Berner Restaurierungsfachmann Ueli Fritz ist ebenfalls unabdingbar, dass das Werk erhalten bleibt. Dafür sei es aber unumgänglich, den Tuffstein zu entfernen. Das dürfe nicht zufällig geschehen, sondern brauche ein Konzept. 

Matthias Haag ist als Chef der Stadtbauten Bern verantwortlich dafür, dass der Oppenheimbrunnen nicht umfällt und gar Schaden anrichtet.

Haag zeigte sich nach der Diskussion erfreut, dass keine Extrempositionen vertreten worden seien. Es gehe jetzt darum, möglichst schnell zu definieren, was ein massvoller Eingriff sei. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.