Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Eine Sensler Staatsratskandidatin für die CSP Freiburg

Die Grossrätin Bernadette Mäder-Brülhart soll für die Christlichsoziale Partei in den Freiburger Staatsrat. Als einzige Sensler Kandidatin dürfte sie im rein deutschsprachigen Sensebezirk über die Parteigrenzen hinweg Stimmen holen.

Portraitfoto.
Legende: Die CSP-Kandidatin Bernadette Mäder-Brülhart ist die einzige Freiburger Staatsratskandiatin aus dem Sensebezirk. Patrick Mülhauser/SRF

Die beiden bisherigen Staatsräte aus dem Freiburger Sensebezirk, Beat Vonlanthen (CVP) und Erwin Jutzet (SP), treten bei den Wahlen im November nicht mehr an. Und die grossen Parteien SVP, SP und CVP stellen keine Kandidaten aus dem einzigen rein deutschsprachigen Bezirk.

Die Partei Mitte Links CSP – mit bloss fünf Prozent Wähleranteil – wittert deshalb ihre Chance. «Wir hoffen auf eine Sensler Solidarität», sagt Bezirkspräsident Silvio Serena.

80 Jahre lang war der Sensebezirk fast ununterbrochen im Staatsrat vertreten. Und die Kandidierenden wurden jeweils durch alle Parteigrenzen hinweg gewählt.

Sensler wählen im Normalfall schon Sensler.
Autor: Bernadette Mäder-Brülhart

Darauf zählt auch CSP-Staatsratskandidatin Bernadette Mäder-Brülhart: «Sensler wählen im Normalfall schon Sensler.» Doch auch mit einer Sensler Solidarität sind für sie die Wahlchancen klein.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:32 Uhr)

Freiburger Wahlen '16

Am 6. November werden die sieben Regierungsmitglieder (Staatsrat), 110 Parlamentarier (Grossrat) und sieben Oberamtspersonen der Bezirke neu gewählt. Portraits der Kandidierenden, Berichte und Hintergründe finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.