Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Eltern verlangen neue Untersuchung des Carunglücks im Wallis

Zwei Jahre nach dem Carunglück in Siders im Wallis verlangen die Eltern der verunglückten belgischen Kinder weitere Untersuchungen. Jetzt kommt ein zweites Mobiltelefon des Carchauffeurs ins Spiel.

Helikopter, Ambulanzen, Ampelanlagen vor dem Tunnel. Von Swiss Press Photo 2013 preisgekröntes Bild von Laurent Gillieron.
Legende: Rettungskräfte beim Tunneleingang in Siders nach dem Unfall mit dem belgischen Reisecar. Keystone / Laurent Gillieron

Zum Carunglück in Siders im Wallis vor zwei Jahren soll es eine weitere Untersuchung geben. Das verlangen die Eltern der belgischen Kinder, die damals ums Leben gekommen sind. Er habe entsprechende Anträge erhalten, bestätigte der Walliser Oberstaatsanwalt Olivier Elsig auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Nach Angaben des Anwalts der Eltern ist im Untersuchungsbericht von einem zweiten Mobiltelefon die Rede, das der Chauffeur beim Unfall auf sich getragen haben soll. «Wir wollen, dass diese Spur weiterverfolgt wird», sagte Anwalt Dirk Vanden Boer laut einem belgischen Medienbericht.

Er werde die Anträge prüfen, sagte Elsig. Letzten Dezember hatte er bereits einen Antrag der Familien der Opfer bewilligt und den Laptop und ein Mobiltelefon des Chauffeurs ausgewertet. Die Untersuchung habe jedoch keine weitere Klärung der Unfallursache gebracht.

Beim Carunglück in Siders im März 2012 sind 22 Kinder und sechs Erwachsene ums Leben gekommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Was soll das Ganze bringen? Eine nie endende Trauerbewältigung. Mann kann es wenden wie man will, den Behörden kann man keinen Vorwurf machen und die Kinder sind tot und es geht ihnen gut, sie möchten dass die Eltern in Frieden weiterleben. Nur so können die Seelen der Kinder Ruhe finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen