Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Gewinner und Verlierer des Berner Asylentscheids abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.04.2019.
Inhalt

Entscheid mit Zündstoff Kanton Bern erteilt Zuschläge für Partner im Asylbereich

Das Sozialamt hat die Aufträge im Asyl- und Flüchtlingsbereich neu verteilt. Die Verlierer sprechen von Massenentlassungen.

Beim Auftrag, den das Sozialamt des Kantons Bern jetzt an fünf regionale Partner vergeben hat, geht es um viel Geld. Konkret um rund 50 Millionen Franken pro Jahr. Dafür kümmern sich die Organisationen um Asylsozialhilfe, Fallführung, die individuelle Unterbringung von Asylsuchenden und die Förderung der Arbeitsintegration.

Diese Institutionen haben den Zuschlag erhalten

Region Bern Stadt und UmgebungStadt Bern, Direktion für Bildung, Soziales
und Sport/Subakkordant: Stiftung Heilsarmee Schweiz
Region Bern-MittellandSchweizerisches Rotes Kreuz Kanton Bern
Region Berner Jura-SeelandSchweizerisches Rotes Kreuz Kanton Bern
Region Emmental-OberaargauORS Service AG
Region Berner OberlandAsyl Berner Oberland

Grosser Gewinner ist das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Bern, das in gleich zwei Regionen den Zuschlag erhalten hat. Grund sei die grosse Erfahrung, die seine Organisation im Migrationsbereich vorweisen könne, sagt Geschäftsführer Joel Meier, «beispielsweise bei der beruflichen Integration von Flüchtlingen, etwa im Pflegebereich. Andererseits haben wir innovative Ansätze in unser Angebot integrieren können.» Und dann habe auch der Preis gestimmt.

Verlierer prüfen Beschwerde

Zwei grosse heutige Leistungsträger tauchen in der Liste nicht auf: der Verein Asyl Biel und Region und die Heilsarmee. Diese beiden Organisationen, welche heute nach eigenen Angaben rund 4000 Asylsuchende betreuen, gingen leer aus.

Daniel Röthlisberger, Leiter Sozialwerk bei der Heilsarmee: «Die Konsequenzen des Entscheids sind massiv. Wir haben im Kanton Bern rund 200 Mitarbeitende. Ich gehe davon aus, dass wir 170 von ihnen per Mitte 2020 entlassen müssten.» Auch die Caritas, die sich in allen fünf Regionen um den Auftrag beworben hatte, wurde nicht berücksichtigt.

Die Konsequenzen des Entscheids sind massiv.
Autor: Daniel RöthlisbergerLeiter Sozialwerk Heilsarmee

Beim kantonalen Sozialamt hofft man, dass gegen die Auftragsvergabe keine Beschwerden eingereicht werden. Ob sich diese Hoffnung erfüllt, ist allerdings noch unklar. Zumindest Caritas und Heilsarmee prüfen eine Beschwerde. Zuerst wolle man aber den Entscheid des Kantons genau analysieren.

Pro Region mindestens vier Angebote

Die Reorganisation der Flüchtlingsbetreuung nimmt der Kanton Bern als Reaktion auf die beschleunigten Asylverfahren auf Bundesebene vor. Zudem forderte das Kantonsparlament Änderungen. 21 Angebote gingen beim Kanton Bern ein, pro Asylregion mindestens vier.

Legende: Video Der Kanton Bern krempelt das Asylwesen um abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 26.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?