Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Erwin Jutzet: «Ich mag am Abend nicht mehr so lange arbeiten»

Nach über zehn Jahren in der Freiburger Kantonsregierung tritt der 65-jährige SP-Staatsrat Erwin Jutzet im November nicht mehr zur Wiederwahl an.

Freibruger Staatsrat Erwin Jutzet
Legende: Der Freiburger Justizdirektor will nach 10 Jahren aus der Kantonsregierung ausscheiden. Keystone

Der SP Sicherheits- und Justizdirektor tritt bei den Kantonswahlen im November nicht mehr an. Es sei an der Zeit, Jüngeren Platz zu machen, sagte der 65-Jährige am Freitag an einer Medienkonferenz.

Erwin Jutzet wartete lange, um seinen Entscheid öffentlich zu machen. Er genoss sichtlich die Aufregung um seine Person. «Ich wollte die Spannung aufrechterhalten.»

Gleichzeitig wollte er seine Nicht-Kandidatur nicht zu früh bekannt geben. «Sonst wäre ich von anderen als die lahme Ente angeschaut worden.»

Erwin Jutzet ist Sicherheits- und Justizdirektor und hat in seiner Amtszeit ein Gesetz über die bürgernahe Polizei eingeführt und ein neues Gesetz zur Prostitution. Seit Januar befindet sich das schweizerische Ausbildungszentrum für den Zivildienst in Schwarzsee.

Ich bin langsamer geworden und kann abends nicht mehr so lange arbeiten
Autor: Erwin JutzetStaatsrat

Erwin Jutzet sagt, für ihn sei klar gewesen, dass mit 65 Jahren mit der Arbeit im Regierungsrat Schluss ist. Vor drei Wochen kam er ins Pensionsalter - und das spüre er, sagt Jutzet. Der Sozialdemokrat und ehemalige Nationalrat gehört dem Freiburger Staatsrat seit 2007 an.

Wer wird Nachfolgerin oder Nachfolger?

Die SP wird Mitte Juni bekannt geben, wer den Sitz von Erwin Jutzet in der Freiburger Kantonsregierung verteidigen soll. Die SP der Stadt Freiburg hat schon einen ersten Namen lanciert - jener von Nationalrat Jean-François Steiert. Steiert hat bereits Erfahrung mit Staatsrats-Wahlkampf: Bei den Ersatzwahlen 2013 scheiterte er nur um Haaresbreite. Und bei den letzten Eidgenössischen Wahlen erzielte Steiert das beste Ergebnis der Freiburger Kandidierenden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.