FDP Freiburg bringt Spannung in die Staatsratswahlen

Die FDP steigt mit einer Doppelkandidatur ins Rennen um die Wahl in die Kantonsregierung im Herbst. Staaatsrat Maurice Ropraz war gesetzt. Mit dem weiteren Kandidaten Peter Wüthrich hat man nicht unbedingt gerechnet.

FDP Staatsrat Maurice Ropraz (links), Parteipräsident Didier Castella und Fraktionschef Peter Wüthrich. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: FDP Staatsrat Maurice Ropraz (links), Parteipräsident Didier Castella und Fraktionschef Peter Wüthrich. SRF/Patrick Mülhauser

Peter Wüthrich war 10 Jahr lang Gemeindepräsident von Domdidier im Broyebezirk. Der gebürtige Emmentaler spricht jedoch auch Schweizerdeutsch. Er ist Ökonom in der Bundesverwaltung. Daneben ist er aktiv im Bereich von Alters- und Behindertenheimen.

Der Grossrat und FDP-Fraktionspräsident Wüthrich bringt Konkurrenz in das bürgerliche Bündnis. FDP, CVP und SVP steigen mit einer gemeinsamen Liste in die Wahlen.

Eigentlich wollen sie einen fünften bürgerlichen Sitz in der siebenköpfigen Regierung ergattern. Doch mit der Doppelkandidatur stellt die FDP auch eine Gefahr dar für die Bündnispartner. Und Wüthrich könnte sogar seinem Parteikollegen und Staatsrat Maurice Ropraz gefährlich werden.