Zum Inhalt springen
Inhalt

Fifa-Affäre Walliser Staatsanwalt: Vorwürfe werden untersucht

Der Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold wurde von seinem Freund – Fifa-Präsident Gianni Infantino – beschenkt.

Legende: Video Walliser Staatsanwalt unter Druck abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.11.2018.

Hat der Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold sein Amt missbraucht? Diese Frage erhitzt im Wallis die Gemüter: Die Oberwalliser SP zweifelt an der Unabhängigkeit Arnolds. «Das ist ein Fall für die Justizkommission», sagt Parteipräsident Gilbert Truffer. Und die SVP erachtet sogar eine strafrechtliche Untersuchung für nötig, sollte sich der Vorwurf eines Offizialdelikts erhärten.

Reisen und Tickets auf Fifa-Kosten

Das deutsche Nachrichtenmagazin «Spiegel» und der Tagesanzeiger hatten den Fall vor wenigen Tagen publik gemacht: Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold war im Mai 2016 für ein paar Tage in Mexiko, wo der Fifa-Weltkongress tagte. Er war im selben Monat auch am Champions-League-Final in Mailand, und diesen Sommer verfolgte er ein WM-Spiel live vor Ort in Russland, im VIP-Bereich notabene. All diese Tickets und Einladungen hatte Rinaldo Arnold von Fifa-Präsident Gianni Infantino höchstpersönlich erhalten. Die beiden sind seit Jugendjahren befreundet.

Besonders heikel wird der Fall für den Walliser Staatsanwalt aber darum, weil er für seinen Freund Infantino ein Treffen mit Bundesanwalt Michael Lauber organisiert hatte. Das just zu einer Zeit, als Uefa und Fifa in den Fokus von Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft gerieten.

Als Privatperson eingeladen

Arnold selber bestreitet, sein Amt missbraucht zu haben. Er habe keine Vorteile genommen und sein Freund Infantino genauso wenig. Er sei als Privatperson Rinaldo Arnold eingeladen worden und er habe den Kontakt zur Bundesanwaltschaft ebenfalls als Privatperson hergestellt, nicht als Oberstaatsanwalt. Und Arnold ergänzt: «Gegen Infantino läuft hier im Wallis kein Verfahren. Deshalb war meine Unabhängigkeit zu keinem Zeitpunkt gefährdet.»

Untersuchung eingeleitet

Untersuchung eingeleitet
Legende:Colourbox

Am Dienstag hat das Büro der Walliser Staatsanwaltschaft mitgeteilt, gegen Rinaldo Arnold sei eine offizielle Untersuchung eröffnet worden. Ein ausserordentlicher Staatsanwalt habe den Auftrag, die Vorwürfe abzuklären.

Es gelte die Unschuldsvermutung, schreibt das Büro der Walliser Staatsanwaltschaft, weshalb Staatsanwalt Rinaldo Arnold weiterarbeite.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.