Filzverdacht bei der Kantonspolizei: Untersuchung beginnt

Experten nehmen die IT-Beschaffungen der Berner Kantonspolizei unter die Lupe.

Die kantonale Finanzkontrolle hat am Dienstag die Überprüfung der Informatik-Beschaffungen durch die bernische Kantonspolizei aufgenommen. Sie will den Bericht dazu vor den Sommerferien vorlegen.

Polizeidirektor Hans-Jürg Käser hatte der Finanzkontrolle vor ein paar Tagen den Auftrag gegeben, die Beschaffungen der Kantonspolizei im Informatikbereich unter die Lupe zu nehmen. Dies, nachdem sich gezeigt hatte, dass es verwandtschaftliche Beziehungen zwischen dem Chef Technik bei der Kantonspolizei Bern und einem Geschäftsleitungsmitglied einer von der Polizei berücksichtigten Informatik-Firma gibt.

Die Kantonspolizei teilte dazu am Dienstag mit, Untersuchungsobjekt seien nicht nur etwa 50 Aufträge an die Informatikfirma mit verwandtschaftlichen Beziehungen zum Chef Technik der Kantonspolizei. Vielmehr werde die Finanzkontrolle auch Aufträge an «anderweitige Unternehmen überprüfen». Dies, um vollständige Transparenz im Bereich der Berateraufträge der Kantonspolizei zu erhalten. Dabei geht es laut dem Kommandanten der Berner Kantonspolizei, Stefan Blätter, hauptsächlich um Informatikaufträge.