«Fokus Bern» bringt alle Parteipräsidenten an einen Tisch

Nur gemeinsam könne man den Kanton Bern weiterbringen, ist die Unternehmergruppierung um Peter Stämpfli überzeugt. Es sei das erste Mal, dass sich alle Präsidentinnen und Präsidenten auf gemeinsame Ziele für die Zukunft des Kantons einigen konnten.

Der Präsident «Fokus Bern» in einem Porträtbild. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Peter Stämpfli, Präsident «Fokus Bern», hat die Gespräche initiiert. Keystone

Das gab's bisher noch nie: Auf Initiative der Unternehmergruppierung «Fokus Bern» haben sich alle Präsidentinnen und Präsidenten der grossen bernischen Parteien an einen Tisch gesetzt, um über die Zukunft des Kantons zu reden. Die Spitzen von SVP, SP, FDP, Grüne, BDP, GLP und EVP hätten sich mehrmals getroffen und in einem ersten Schritt zentrale Themen und Herausforderungen definiert, schreibt «Fokus Bern» in einer Mitteilung.

Bei allen politischen und gesellschaftlichen Differenzen sei es auch darum gegangen, Vorurteile abzubauen und sich besser kennenzulernen, sagt Peter Stämpfli, Präsident von «Fokus Bern» gegenüber Radio SRF. Gleichzeitig habe man sich auf einige gemeinsame Nenner einigen können. Auch wenn diese noch nicht sehr konkret seien, sei dies eine gute Basis für weitere Gespräche. Die Parteispitzen wollen sich nun zweimal jährlich über wichtige Themen austauschen.