Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Zu sehen ist AfD-Chefin Frauke Petry.
Legende: Frauke Petry Die Chefin der «Alternative für Deutschland» tritt statt in Bern nun in Interlaken auf. Keystone
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Frauke Petry kommt nach Interlaken

Die Aktion für eine unabhängige Schweiz (Auns) hat ihre Mitgliederversammlung nach Drohungen von Bern in den Raum Interlaken verlegt. Wie geplant wird die deutsche Politikerin Frauke Petry als Rednerin erwartet.

Die Auns-Veranstaltung sollte ursprünglich im Hotel National in Bern stattfinden. Die Ankündigung von Petry als Referentin sorgte in Bern allerdings für heftige Kritik und Reaktionen.

Wegen ‹Drohungen aus linken Kreisen› verlegte die Gruppierung die Veranstaltung an einen neuen Ort. Die Mitgliederversammlung findet nun am 23. April im Jungfraupark (ehemals Mysterypark) in Matten bei Interlaken statt, wie die Auns-Geschäftsführer Werner Gartenmann eine Meldung der «Jungfrau-Zeitung» auf Anfrage bestätigte.

Frauke Petry ist Präsidentin der rechtspopulistisch geprägten Patei «Alternative für Deutschland» (AfD). Kritiker werfen der Partei vor, sie grenze sich zu wenig gegen rechtsradikale Umtriebe ab. Die CDU der deutschen Kanzlerin Angela Merkel etwa lehnte eine Kooperation mit der AfD ab.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.