Freiburg erleichtert Suche nach Krippenplatz

Neu gibt es nur noch eine Warteliste für einen der 250 subventionierten Krippenplätze in den 12 Krippen der Stadt. Das gibt auch den Behörden eine bessere Übersicht.

Kinder beim Kuchenessen (2007 in Nyon; Symbolbild) Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Glücklich, wer einen Krippenplatz hat. In Freiburg wird die Suche nun einfacher. Keystone (Symbolbild)

Mit der zentralisierten Warteliste müssen die Eltern nicht mehr von einer Krippe zur anderen gehen auf der Suche nach einem freien Platz. «Und die Stadt hat eine Übersicht über die fehlenden Plätze», sagt Gemeinderätin Antoinette de Weck.

Zusatzinhalt überspringen

Krippenplätze in Freiburg

Die Stadt Freiburg hat 324 Krippenplätze. Davon subventionieren die Behörden 250 in 12 Krippen. 4 Krippen sind nicht subventioniert. Im ganzen Kanton Freiburg hat es 1500 Krippenplätze, die Hälfte davon ist in der Agglomeration Freiburg.

Freiburg und die Agglomeration haben die höchste Dichte an Krippenplätzen im Kanton. Die Nachfrage ist überall gross. Der kantonale Krippenverband wünscht sich eine kantonale Warteliste. Antoinette de Weck winkt ab: «Wenn es darum geht, dass alle ihre Kinder in die Stadtkrippen bringen, bin ich dagegen.»

Spendable Stadt

Die Stadt Freiburg subventioniert nämlich die Krippenplätze grosszügig: Mit 100 Franken pro Einwohner. Das ist fünf Mal mehr als im Sense- und Seebezirk. Abkommen seien nur mit Gemeinden mit ähnlichen Voraussetzungen möglich, sagt Gemeinderätin Antoinette de Weck. «Villars-sur-Glâne zum Beispiel schickt Kinder nach Freiburg und umgekehrt.»

Auf der neuen, zentralisierten Warteliste stehen bereits 166 Namen. Die Stadt Freiburg braucht rund 70 neue Krippenplätze.