Freiburg: Neue Schulhäuser dank Steuererhöhung

Der Gemeinderat der Stadt Freiburg will die Steuern erhöhen - von 77,3 auf 81,6 Rappen pro Franken Kantonssteuer. Das zusätzliche Geld soll in den Aus- und Neubau von Schulhäusern fliessen.

In den nächsten Jahren muss die Stadt Freiburg rund 120 Millionen Franken investieren, für den Bau neuer Schulhäuser oder den Um- und Ausbau bestehender Bauten. Geld, welches die Stadt nicht hat, wie Gemeinderätin Antoinette de Weck neulich im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF sagte.

Die Steuererhöhung kommt deshalb wenig überraschend. Man habe keine andere Wahl, wird Stadtpräsident Pierre-Alain Clément in der Zeitung «La Liberté» zitiert.

Das Stadtparlament muss Ende Monat die Erhöhung noch gutheissen, was jedoch Formsache sein dürfte: Die linke Mehrheit steht hinter einer Erhöhung und die FDP wird ihrer Schuldirektorin Antoinette de Weck kaum in den Rücken fallen.