Früherer BLS-Direktor Mathias Tromp ist verstorben

Der langjährige BLS-Direktor Mathias Tromp ist letzten Sonntag wenige Tage vor seinem 70. Geburtstag verstorben. Tromp prägte das zweitgrösste Bahnunternehmen der Schweiz in den Nullerjahren mit wichtigen Weichenstellungen.

Zu sehen ist der frühere BLS-Direktor Mathias Tromp. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Er prägte das zweitgrösste Bahnunternehmen der Schweiz in den Nullerjahren: Der langjährige BLS-Direktor Mathias Tromp. Keystone

Zu den Meilensteinen in der Ära Tromp gehört die Eröffnung des NEAT-Basistunnels durch den Lötschberg im Jahre 2007. Lange Zeit war politisch umstritten gewesen, ob dieser Ast bei einer Netzlösung überhaupt zum Zug kommen sollte. Nebst der damaligen Berner Verkehrsdirektorin Dori Schaer (SP) kämpfte Tromp erfolgreich für den Tunnel.

Vorher hatte Tromp auch einen Angriff der SBB abgewehrt, welche die BLS übernehmen wollte. Zwischen 2000 und 2001 wurde zäh verhandelt, ehe beide Partner der Aufteilung in Fernverkehr (SBB) und Regionalverkehr in der Region Bern (BLS) zustimmten.

Prominentes Gründungsmitglied der BDP

Der frühere SVP-Politiker gehörte 2008 zu den prominenten Gründungsmitgliedern der BDP, als sich diese von der SVP abspaltete. Von 2010 bis 2014 sass Tromp für die BDP im Berner Kantonsparlament. Bei den letzten Wahlen verpasste er die Wiederwahl, nachdem die BDP 11 ihrer bisher 25 Sitze im Grossen Rat verlor.

Tromp verstarb vergangenen Sonntag, wie die Berner BDP eine Meldung von TeleBärn bestätigte. Am 25. April wäre der dreifache Grossvater 70 Jahre alt geworden.