Zum Inhalt springen
Inhalt

Geld aus Fischerei-Patenten Der Kanton Freiburg hat die Mittel richtig eingesetzt

Zu diesem Schluss kommen mehrere Untersuchungen, die das Kantonsparlament verlangt hatte.

Legende: Audio Nicht alles Geld in die Wiederbevölkerung gesteckt – kein Problem abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
01:06 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.02.2018.

Die Untersuchungen sind das Resultat eines jahrelangen Streites zwischen dem Kanton und den Fischern. Diese hatten sich beklagt, dass der Kanton nicht alle Einnahmen aus den Fischereipatenten in die Wiederbevölkerung der Gewässer verwende.

Die Zahlen

Der Kanton Freiburg hat in den Jahren 2002-2013 durch Fischereipatente rund 2,3 Millionen Franken eingenommen. Davon wurden 1,7 Millionen in die Wiederbevölkerung und Revitalisierung der Gewässer investiert.

Die Untersuchungen geben dem Kanton jedoch recht: Gemäss dem freiburgischen Fischereigesetz müssen mindestens 30 Prozent der Einnahmen in die Wiederbevölkerung fliessen – dieser Betrag wurde bei weitem übertroffen, schreibt die Freiburger Kantonsregierung.

Weiter sei mit «Wiederbevölkerung» nicht nur das Aussetzen von Fischen gemeint; unter diesen Begriff fielen auch, die Fischbestände zu überwachen oder Lebensräume zu verbessern, zum Beispiel durch neue Laichplätze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.