Liquidation von Armeematerial Gemischtwarenladen unter dem Tarnnetz

Seit 25 Jahren liquidiert Fritz Dick ausgemustertes Armeematerial. Heuer zum 100. Mal. Unter dem grossen Dach der Lysser Seelandhalle werden Hunderte Artikel aus alten Militärbeständen angeboten. Aber nicht nur das: auch Outdoor- oder Heimwerkermaterial gibts in Hülle und Fülle.

Video «Liquidation von Armee-Material in Lyss (4.5.2017)» abspielen

Rundgang durch die grosse Halle (4.5.2017)

0:44 min, vom 4.5.2017

Jugendliche Militärfans und ältere Armee-Nostalgiker wühlen in grossen Kisten. Zwischen Mützen und Gamaschen, Taschen und Schlafsäcken, Gamellen und Gnägi-Pullovern. Pärchen schlendern durch den einer Fassstrasse ähnelnden Einkaufskorridor, gesäumt von Auslagen aller Art.

Zwischen den ausgemusterten Militärartikeln aus alten Beständen werden kistenweise andere Waren zum Verkauf angeboten. Da locken Outdoor- und Campingartikel. Sowie vieles, was das Haushalts- und Heimwerkerherz ein bisschen höher schlagen lässt.

Armeematerial-Verkauf on Tour

Fritz Dick hat vor rund 25 Jahren mit dem Armeematerial-Verkauf angefangen, und Restposten der Schweizer Armee aufgekauft. Damals wurden die Bestände merklich reduziert. Militärmaterial kam damals zu Hauf auf den Markt.

Mittlerweile ist sein Unternehmen stark gewachsen. Der Exportfachmann unterhält in Herzogenbuchsee einen permanenten Shop. Und in Lyss – wo jetzt auch die mittlerweile 100. Liquidation stattfindet – ein zentrales Lager. Der von Dick organisierte Armeematerial-Verkauf findet pro Jahr fünf Mal statt – überall in der Schweiz.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)