Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Der Steinadler.
Legende: Der eingefangene Steinadler erlag kurze Zeit später seinen Verletzungen. ZVG
Inhalt

Von Schrotkugeln getroffen Geschützter Steinadler im Kanton Freiburg gewildert

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der völlig geschwächter Steinadler konnte im März bei La Roche aufgegriffen werden.
  • Er verstarb kurze Zeit später auf der Pflegestation.
  • Eine erste Analyse zeigt, dass er Opfer von Schrotmunition wurde.

Nach diversen Meldungen von Beobachtern über einen vermutlich verletzten Steinadler fingen Wildhüter und Ornithologen den Vogel ein. Er verstarb jedoch wenig später auf der Pflegestation des Naturhistorischen Museums, wie das kantonale Amt für Wild, Wald und Fischerei mitteilte.

Röntgenbilder zeigten demnach, dass der Greifvogel von mindestens sieben Schrotkörnern getroffen worden war. Das Bleischrot werde nun analysiert, um Genaueres über die Herkunft zu erfahren.

Steinadler

Der Steinadler ist wie alle Greifvögel in der ganzen Schweiz geschützt. Im Kanton Freiburg brüten seit Jahren jeweils fünf bis sechs Paare. Wie das Amt für Wald, Wild und Fischerei mitteilt, sind Fälle von Wilderei bei Greifvögeln selten, kommen aber immer noch gelegentlich vor.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.