Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosseinsatz im Berner Seeland Gesuchter Mann in Finsterhennen gefunden

Absperrband und Polizeiauto vor Holzhaus
Legende: In diesem Haus in Finsterhennen suchte die Polizei einen Mann, fand ihn aber nicht. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Polizei hat einen gesuchten Hausbewohner in Finsterhennen (BE) am Freitagvormittag gefunden.
  • Sie hatte am Donnerstag einen Grosseinsatz durchgeführt.
  • Die Polizei war vor Ort, weil sie eine Behörde bei einer Vollzugssache unterstützte.

«Die Person wurde am Freitagmorgen ohne Zwischenfälle auf den Polizeiposten gebracht», bestätigte Dominik Jäggi, Sprecher der Berner Kantonspolizei eine Meldung von «20Minuten» und «Blick». Gemäss Jäggi gibt es nach wie vor keine Hinweise, dass von der Person eine Gefahr ausgehe und auch strafrechtlich liege in diesem Zusammenhang nichts gegen sie vor.

Grosseinsatz ausgelöst

Am Donnerstag hatte eine Polizeipatrouille Behördenmitglieder bei einer «Vollzugsmassnahme» begleitet. Zu Medienberichten, wonach es um eine Zwangsräumung ging, nahm die Polizei auch am Freitag aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine Stellung.

Die Behörden-Patrouille stand schliesslich vor verschlossenen Räumen, und es war nicht klar, ob sich die Person im Gebäude befand. Deshalb forderte die Patrouille Verstärkung an und sperrte das Gebiet um das Haus grossräumig ab. «Wir waren unterstützend im Einsatz», so Jäggi. Spezialisten hätten anschliessend das Haus durchsucht, die gesuchte Person aber nicht gefunden. Bei der Durchsuchung wurde aber eine Waffe gefunden.

Wo sich die gesuchte Person jetzt befindet, daheim oder in Behördengewahrsam, darüber gab Polizeisprecher Jäggi auch keine Auskunft. Laut seinen Angaben ist das Gebäude in Finsterhennen seit gestern Abend nicht mehr überwacht.

Legende: In Finsterhennen läuft ein Polizei-Einsatz srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oskar Schneider (Oski2)
    Nicht ganz so voreilig. Ich finde es richtig dass man nicht weiss was anliegt denn die person muss erst schuldig gefunden werden. Habt Ihr euch einmal überlegt was geschieht wenn jemand in der Presse schon verurteilt wird nur um dann herauszufinden dass er eigentlich nichts getan hat? Es wird immer an der Person hängen bleiben für den rest seines Lebens. Das "misstrauen" bleibt bis in sein Grab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Ich frage mich sowieso weshalb so eine nichts sagende Meldung an die Medien geht. Damit ist doch einmal mehr Tür und Tor geöffnet für Vermutungen, Spekulationen und schlussendlich auch Fakes. Einfach unverständlich!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Diese Geheimnis-Krämerei, wenn es um kriminelle Abläufe oder Polizeieinsätze geht, ist einfach eine unverständliche Vertuschung von Fakten (Abläufen). Wir werden ansonsten überall mit Kameras oder anderen Sensoren überwacht, alle Daten von und über uns sind mehrfach gespeichert und oft leicht zugänglich. Sobald es um Querulanten oder Kriminelle geht, fällt sofort der mediale Vorhang! Alles wird verheimlicht oder tabuisiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (weiterdenken)
      Nein, es werden Persönlichkeitsrechte gewahrt. Was geht es Sie oder mich an, weshalb jemand von Behörden aufgesucht wird? Klatsch und Tratsch gibt es schon genug, da muss die Polizei nicht auch noch mitmachen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen