Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Heftige Chropfläärete im Berner Stadtrat wegen Wohnungsskandal

Niemand im Berner Stadtparlament goutiert, dass über die Hälfte der vergünstigten Wohnungen der Stadt von Leuten bewohnt werden, die dafür kein Recht haben. Wer an diesem Schlamassel schuld ist und was die richtigen Gegenmassnahmen sind, ist allerdings Ansichtssache.

Schwere Zeiten für den Berner Gemeinderat Alexandre Schmidt.
Legende: Schwere Zeiten für den Berner Gemeinderat Alexandre Schmidt. Keystone

Am letzten Sonntag wurde aufgrund einer Indiskretion publik, dass mehr als die Hälfte der vergünstigten Stadtberner Sozialwohnungen von Leuten bewohnt sind, die auf diese Subvention kein Recht haben. Am Mittwoch beschloss der Gemeinderat eine externe Untersuchung und Sofortmassnahmen.

Aber der Stadtrat beschloss am Donnerstag trotzdem eine dringliche Debatte. Ein Ventil war es, um den Kropf zu leeren und ordentlich ins andere politische Lager auszuteilen.

Aus Sicht der Parlamentarierinnen und Parlamentarier gibt es mehrere Schuldige: die Verwaltung, die schlampte, die Politik, die nicht hinschaute, der Filz der rotgrünen Regierungsmehrheit, die Scheinheiligkeit der Verantwortlichen oder die hinterhältigen Absichten jener, die sozialen Wohnungsbau sowieso am liebsten abschaffen würden. Der Katalog der Vorwürfe war breit und kontrovers. Allerdings gab es am Donnerstagabend auch noch nichts zu beschliessen. Vorstösse und Entscheide kommen später.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Korrupte Beamte sollten versetzt oder entlassen werden. Sie haben in einem öffentlichen Amt nichts zu suchen. Aber auch die obersten Chefs sollten Leistungsmässig unten anfangen müssen, bis sie wissen was das Volk will, nämlich Beamte auf die man sich verlassen kann. Nimmt mich wunder wie sich die Herren heraus winden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Ich bin gespannt wie das ohne die guten Steuerzahler und Wohlgesitteten weiter gehen soll !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    "...der Filz der rotgrünen Regierungsmehrheit..." - abr, aber, sowas gibt es doch gar nicht. In diesen Kreisen heisst das Nächstenliebe oder Gutmenschentum - aber doch sicher nicht Filz! Filz ist etwas negatives, böses und kommt schon alleine deshalb nur bei den Rechten und Bürgerlichen vor! :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen