Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Hockey, fertig, los!

Am Donnerstagabend beginnt mit dem Match ZSC Lions gegen Freiburg-Gottéron die neue Eishockeysaison. Wir haben alle drei NLA-Clubs der Region besucht.

Christian Dube und Daniel Rubin geben sich Sauers.
Legende: Christian Dube und Daniel Rubin geben sich Saures. Bern und Freiburg wollen auch dieses Jahr wieder ins Final. SRF

Der SC Bern und Freiburg-Gottéron haben Meisterambitionen. Der EHC Biel will den Hattrick und zum dritten Mal in Folge in die Playoffs einziehen. Das Regionaljournal hat alle drei NLA-Clubs besucht.

Freiburg-Gottéron - in der letzten Saison zweitplaziert - kommuniziert frech: «Wir wollen um einen Platz besser werden.» Das sind Meisterambitionen. Treuer Helfer für diesen Traum ist das Publikum. Bei Heimspielen stehe man dank den Fans mit einem Spieler mehr auf dem Eis, heisst es von den Freiburgern.

Der SC Bern kann nicht anders: Die Aufgabe heisst Titelverteidigung. Eine Stärke des Clubs ist die Mischung aus jungen und hungerigen Spielern, die gemeinsam mit alten Routiniers den Puk laufen lassen. Die Jungen lernen von den Alten, dafür bringen sie Feuer auf das Eis.

Der EHC Biel ist das Hockeywunder der Region. Trainer Kevin Schläpfer schaffte es nicht nur die Schmach des Abstieges abzuwenden, sondern führte die Seeländer in den letzten beiden Saisons sogar in die Playoffs. Den Grossen die Stirn bieten ist für Schläpfer Spass und Mission zugleich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.