Zum Inhalt springen
Inhalt

Höchstspannungs-Leitung Walliser Parteipräsidenten verlangen Anpassungen

Trotz Bundesgerichtsentscheid verlangen Walliser, den Verlauf der Höchstspannungsleitung Chamoson-Chippis zu ändern.

Legende: Video Kampf gegen Freileitung abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.07.2018.

Vor dem Regierungsgebäude in Sitten trafen sich am Montag Parteipräsidenten von links bis rechts – aus beiden Sprachregionen – um vereint gegen die Netzgesellschaft Swissgrid zu kämpfen. Sie wollen, dass Swissgrid die Linienführung der Höchstspannungsleitung zwischen Chamoson und Chippis nochmals überdenkt und einige Anpassungen vornimmt.

Leukämie bei Kindern befürchtet

Jean-Pascal Fournier, Parteipräsident der Grünen, sagte, man wolle gemeinsam politischen Druck auf Swissgrid machen: «Damit das Unternehmen die Anliegen der Bevölkerung ernst nimmt und die Linienführung der geplanten Leitung ändert.» Sebastien Berguerand, Mitglied der Elterngruppe «Grône gegen Höchstspannungsleitung», hat die Parteipräsidenten nach Sitten eingeladen. Er kämpft für die Erdverlegung der Swissgrid-Leitungen, weil diese in der Nähe des Schulhauses geplant sind.

Ich will nicht, dass meine Kinder krank werden, nur weil ein Unternehmen reich werden will.
Autor: Sebastien BerguerandMitglied Elterngruppe Grône

In Grône sind mehrere Höchstspannungs-Leitungen in der Nähe des Schulhauses, welches 700 Kinder besuchen, geplant. Die Bevölkerung von Grône verlangt seit Jahren eine Erdverlegung der Leitungen, um die Gesundheit der Kinder nicht zu gefährden. Die Menschen haben Angst, ihre Kinder könnten an Leukämie erkranken.

Doch das Bundesgericht hat im September 2017 entschieden, dass Swissgrid die geplanten Höchstspannungs-Leitungen im Freien bauen darf. Seither ist für Swissgrid eine Erdverlegung der Leitungen in Grône kein Thema mehr.

Swissgrid hält an der geplanten Linienführung zwischen Chamoson und Chippis fest.
Autor: Irene FischbachLeiterin Kommunikation Swissgrid

Bei der Solidaritätsaktion waren Vertreter der Walliser SP, CVP, CSP, FDP, Grünen sowie der SVP. FDP-Parteipräsident René Constantin sagte: «Wir suchen den Dialog mit Swissgrid, bevor das Netz gebaut ist. Wir müssen jetzt handeln.»

Parteipräsidenten von links bis rechts sind solidarisch zu Grône.
Legende: Ein seltenes Bild: Walliser Parteipräsidenten von links bis rechts haben ein gemeinsames Anliegen. SRF

Swissgrid nehme die Kundgebung zur Kenntnis, sagte Irene Fischbach, Leiterin Kommunikation bei Swissgrid gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Doch Änderungen seien nicht mehr möglich. Die Linienführung zwischen Chamoson und Chippis sei vom Bundesgericht abgesegnet worden und nicht verhandelbar. Die Vorbereitungen zu den Arbeiten hätten bereits begonnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Anscheinend zählt die Gesundheit der Menschen rein gar nichts. Die Swissgrid wird ja für die entstehenden Kosten und das Leiden, das aus ihrem eigensinnigen Handeln erwachsen kann, nicht tragen müssen. Unverständlich, dass diese Leitungen ÜBER Wohngebiet gebaut werden sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen