Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis In der Stadt Bern wählen vor allem Vermögende und ältere Männer

Je höher das Vermögen, desto höher die Wahlbeteiligung an den Gemeindewahlen 2012. Ingesamt gingen aber so wenige Bernerinnen und Berner wählen, wie noch nie seit Erfassung der Daten.

Reiche und alte Stadtberner haben sich besonders rege an den Gemeindewahlen 2012 beteiligt. Das geht aus einem Statistik-Bericht hervor, den die Stadt Bern 14 Monate nach den Wahlen veröffentlicht hat. Mit 40,1 Prozent erreichte die Wahlbeteiligung den tiefsten Wert seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1971.

Mit einer Wahlbeteiligung von 61,8 Prozent ist demnach die Bevölkerungsschicht der 70- bis 74-jährigen Männer die aktivste Wählergruppe. Die tiefste Wahlbeteiligung findet sich mit 21,7 Prozent bei den 20- bis 24-Jährigen. Als Stadtteil mit den aktivsten Wählern stellt sich Kirchenfeld-Schosshalde heraus. Die geringste Beteiligung gab es in Bümpliz-Oberbottigen. Tendenziell liegt die Wahlbeteiligung laut dem Bericht höher, je höher das steuerbare Einkommen ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.