Herzchirurgie in Bern Insel und Hirslanden planen gemeinsames Herzzentrum

Der Privatspital-Konzern Hirslanden wil bei der Herzchirurgie mit dem Inselspital zusammenspannen. Es soll ein Berner Herzzentrum geben – wohl unter der Leitung des prominenten Chirurgen Thierry Carrel.

Ein Herzchirurg unter den Ops-Leuchten. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hirslanden sucht die Zusammenarbeit mit den Ärzten der Insel-Gruppe (Bild). zvg Inselspital

Die Spitalgruppe Hirslanden und die Insel-Gruppe haben ein gemeinsames Ziel: Den Standort Bern der Herzchirurgie zu stärken. Das ruft nach einer Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital und dem Beau-Site-Spital. Qualitäts-Garant wäre der prominente Berner Herzchirurg, Insel-Professor Thierry Carrel. So berichtete die NZZ am Sonntag.

«  Es ist ein strategischer Entscheid für eine starke Herzchirurgie in Bern »

Holger Baumann
Vorsitzender Geschäftsleitung Insel-Gruppe

«Eine Vereinbarung besteht seit 2012. Jetzt sind wir bereit, diese Absicht auch mit Leben zu füllen», bestätigt Holger Baumann, Geschäftsleitungsvorsitzender der Insel-Gruppe. Abklärungen hätten gezeigt, dass eine Partnerschaft möglich sei und dass es Sinn mache, den Standort Bern gemeinsam zu stärken.

Dass Bern damit einen Etappensieg gegen Zürich errungen hat im Kampf um die hoch spezialisierte Herzchirurgie, bestreitet Holger Baumann.

Herzchirurg Thierry Carrel operiert bereits heute am Inselspital in Bern und im Hirslanden-Spital in Aarau. Nun käme neu das Berner Beau-Site-Spital dazu. Schafft ein Mann und sein Team das alles?

«Absolut», bekräftigt Holger Baumann. «Medizin ist immer Teamwork». So würden Chirurgen arbeiten, die von Thierry Carrel ausgebildet wurden und die mit ihm Erfahrung gesammelt hätten.

Man sollte die Sache von der durchaus zentralen Figur Carrel trennen, so Inselgruppe-Chef Baumann weiter. Letztlich sei die Partnerschaft vor allem ein unternehmerischer Entscheid zweier Spitalgruppen.