Zum Inhalt springen

Header

Audio
Apotheker gegen ein Verbot: «Im Fachgeschäft gehört es zum Service, Säcke gratis zu geben.»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen Abfall Kanton Freiburg will Gratis-Plastiksäcke verbieten

Nach Genf und Wallis sollen die kostenlosen Einweg-Plastiksäcke auch in Freiburg verboten werden. Ist das nötig?

An der Kasse eines Grossverteilers in Düdingen. Auf die Plastiksäcke angesprochen wird diese Konsumentin emotional: «Dieser Abfall – das ist ein Blödsinn.» Sie habe im Verkauf gearbeitet und sich immer aufgeregt, dass viele Leute mehrere Plastiksäcke nehmen und sie nach einmaligem Gebrauch wegwerfen würden.

Das hat die Politik auf den Plan gerufen. Ein Vorstoss im Freiburger Kantonsparlament verlangt, dass im ganzen Kanton die kostenlosen Plastiksäcke verboten werden – die Geschäfte sollen die Einweg-Säcke an der Kasse nicht mehr gratis abgeben dürfen. Die Kantone Wallis und Genf haben ähnliche Vorstösse bereits angenommen.

Verbot von Plastiksäcken

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Trinkhalme, Becher, Geschirr: Einwegprodukte aus Plastik werden in der EU ab 2021 verboten. In der Schweiz hat der Bundesrat entschieden, auf ein gleiches Verbot zu verzichten. Zuvor hatte bereits das Parlament ein Verbot von Wegwerf-Plastiksäcken abgelehnt und es dem Detailhandel überlassen, dafür zu sorgen, dass weniger Plastiksäcke in Umlauf kommen. In einer Branchenvereinbarung haben die Swiss Retail Federation und die IG Detailhandel Schweiz beschlossen, keine Einweg-Plastiksäcke abzugeben. Mehrere Unternehmen haben sich angeschlossen.

Von diesem Verbot wären die grossen Detailhändler nicht betroffen. Migros, Coop, Aldi, Lidl, Loeb oder andere Detailhändler haben bereits eine Branchenvereinbarung unterschrieben, in der sie sich verpflichten, an der Kasse keine Gratis-Säcke abzugeben – sie verlangen nun einige Rappen dafür. Seit einem Jahr kosten auch grössere Plastiksäcke in Fachmärkten etwas.

In einem Fachgeschäft gehört es zum Service, die Säcke gratis abzugeben.
Autor: Richard MeierApotheker in Düdingen

In den kleineren Läden im Kanton sieht das jedoch anders aus. Schuhgeschäft, Optiker, Apotheke – viele kleinere Läden in Düdingen geben Plastiksäcke noch gratis an der Kasse ab. Viele Kundinnen und Kunden würden mittlerweile aber darauf verzichten, teilweise bis zu 90 Prozent von ihnen, sagt der Apotheker Richard Meier. Aus diesem Grund ist er gegen ein Verbot – das sei gar nicht nötig. Zudem wolle er die Freiheit weiterhin haben: «Wir sind ein Fachgeschäft und es gehört zum Service dazu, gratis ein Säckli abzugeben», sagt Meier.

Wann ein Verbot kommt, ist offen

Das Freiburger Kantonsparlament entscheidet am Mittwoch, ob die Einweg-Plastiksäcke im ganzen Kanton verboten werden. Die Kantonsregierung hat in einer Antwort am das Parlament bereits geschrieben, dass sie das Anliegen unterstützt. Sie wolle sogar noch weitergehen und analysieren, welche Massnahmen auf kantonaler Ebene denkbar seien, um gegen die Kunststoffbelastung vorzugehen. Konkrete Massnahmen sollen im Rahmen einer Totalrevision des betreffenden Gesetzes beschlossen werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus Bern Freiburg WallisLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen