Zum Inhalt springen

Siedlungsentwicklung Kanton Bern will vor allem in den Städten wachsen

Das bernische Kantonsparlament hat die Debatte zum kantonalen Richtplan abgeschlossen. Das grosse Thema war der haushälterische Umgang mit dem Boden. Siedlungsentwicklung soll vermehrt durch innere Verdichtung erreicht werden.

Aufnahme Stadt Biel
Legende: Der Kanton Bern soll vor allem im urbanen Raum wachsen – hier im Bild die Stadt Biel. Keystone

Der neue Richtplan will dafür sorgen, dass künftig Wachstum weniger mit Zersiedlung einhergeht. Der Kanton Bern soll vor allem im urbanen, bereits erschlossenen Gebieten wachsen. Gewisse Entwicklungsmöglichkeiten werden auch dem Hügel- und Berggebiet zugestanden.

Siedlungslücken im Innern füllen

Für die Siedlungsentwicklung könne man nicht mehr länger einfach am Rand ausbauen. Künftig müssten Siedlungslücken im Innern gefüllt werden, betonte Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) am Mittwoch vor dem Parlament.

Dieser Paradigmenwechsel sei anspruchsvoll, denn es brauche künftig Architekten und Gestalter und nicht einfach Häuserbauer. Siedlungsentwicklung sei oft noch ein Lippenbekenntnis. Sobald eigene Interessen tangiert seien, heisse es «nicht in meinem Garten».

Jeder Quadratmeter Boden, der überbaut wird, ist endgültig weg.
Autor: Luc MenthaSP-Grossrat

Pro Jahr entstünden im Kanton Bern rund 1300 Wohnbauten, davon noch immer etwa 800 Einfamilienhäuser, rechnete Luc Mentha (SP) vor. «So darf es nicht weitergehen. Diese Landverschwendung ist endgültig passé», sagte Mentha. Jeder Quadratmeter Boden, der überbaut werde, sei endgültig weg.

Wir möchten, dass auch der ländliche Raum Entwicklungsspielraum hat.
Autor: Jakob SchwarzEDU-Grossrat

Vertreter ländlicher Regionen brachten Bedenken vor, was die Konzentration des Wachstums auf die erschlossenen Zentren angeht. «Wir möchten, dass auch der ländliche Raum Entwicklungsspielraum hat», forderte etwa Jakob Schwarz (EDU). Schwarz warnte vor einer «Ballenbergisierung des ländlichen Raums».

Mehrheit steht grundsätzlich hinter Richtplan

Den Grünen, auf der anderen Seite, ging der Richtplan eigentlich nicht weit genug. Die meisten Fraktionen unterstützten den Richtplan jedoch im Grundsatz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.