Köniz: Schalldämpfer für den «heiligen Bimbam»

Jetzt nervt das Geläute der Thomaskirche im Könizer Liebefeld-Quartier die Bevölkerung nicht mehr. Bei der Renovation des Turms wurden auch die Glocken umgebaut. Sie klingen nun leiser, runder und sanfter.

Wenn die Thomaskirche die Stunde schlug, dann nervte das die Anwohner im Liebefeld-Quartier an der Grenze zur Stadt Bern. Sie empfanden das Geläut als laut und aufdringlich - auch weil der Schall tatsächlich von den Häusern und dem benachbarten Wald zurückgeworfen wurde.

Nach der Renovation des 50-jährigen Glockenturms ist das Problem vom Tisch. Denn die Glocken haben einen kürzeren Klöppel erhalten, der die Glocke anders anschlägt. Das gibt einen leiseren, sanfteren und runderen Ton als früher. Diese Technik - gemäss Kirchgemeinde Köniz erstmals in der Schweiz angewendet - hat sich zuvor in Belgien und Frankreich bereits bewährt.

Die Kirchgemeinde Köniz freut sich nun über die positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung.