Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kontroverse um Grossraubtiere Streit um Luchs, Wolf und Bär flammt im Kanton Bern wieder auf

Die Gründung des Vereins gegen Grossraubtiere befeuert die emotionale Diskussion im Kanton Bern.

Die neue «Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern» macht vorab Druck auf die Bundesbehörden. Im Einklang mit anderen kantonalen Vereinigungen wollen Berner Tierzüchter, Jäger und die Alpwirtschaft, dass Grossraubtiere weniger geschützt und vor allem zu jagen sind, wenn sie in Schaf- oder Ziegenherden Schaden anrichten.

Auch der Kanton ist mit Forderungen konfrontiert

Das verlangt der neue Verein
Das sagen die Behörden dazu
Eine jederzeit erreichbare Meldestelle für Wolfrisse.Dafür gibt es die Wildhüter, sagt der kantonale Jagdinspektor.
Hybridwölfe, also die Kreuzung zwischen Wolf und Hund, müssen bekannt sein und ausgerottet werden. Schweizweit sei kein solcher Fall bekannt.
Tierzüchter und Bauern wollen im Falle eines Risses sofort Analysen und Informationen und nicht erst zwei Monate danach.Für den Nachweis eines Wolfrisses braucht es nicht immer DNA-Analysen, das kann der Wildhüter beurteilen, so die Jagdbehörde.

Die Vereinsgründung gegen Grossraubtiere im Kanton Bern hatte ein grosses Echo in den sozialen Medien. Die Kontroverse mit völlig gegensätzlichen Meinungen kommt in diesem Kanton wieder stark in Fahrt.

Audio
Wolf im Kanton Bern: Die Forderungen der Gegner und die Antworten des Kantons.
04:22 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.04.2018.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Audio
Gespräch mit Jagdinspektor Niklaus Blatter über die Heftigkeit der Wolf-Kontroverse
04:40 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.04.2018.
abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wittwer  (unnötig)
    Grossraubtiere gehören nicht nach Europa! Es gibt genügend Raum auf dieser Erde wo sie sich wohl fühlen können! Ausserdem sind sie nicht nur für unsere Haus- und Nutztiere lebensbedrohlich, sondern der Mensch selber wird mit dem Tod bedroht!
    1. Antwort von Christoph Friedli  (Flexer)
      Der Unterschied Haustiere gehören meistens gar nicht in unser Ökosystem, Grosraubtiere schon.
    2. Antwort von Mike Sterchi  (sterchim)
      Wo bleibt nur die Visumspflicht...
    3. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Das Wandern wird bald nicht mehr des Müllers und Naturliebhaber/innen Lust sein. Wann erblicken wir den ersten Löwen, oder Tiger in unseren Wäldern?