Kurt Feuz: das Urgestein unter den Schweizer Trainern

Der FC Münsingen trifft im Sechzehntelfinal des Schweizer Cups auf den FC Basel. Trainiert wird der FC Münsingen von Kurt Feuz, einem der dienstältesten Trainern in der Schweiz.

Porträt von Kurt Feuz, Trainer des FC Münsingen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kurt Feuz, Trainer des FC Münsingen. SRF

Wenn Kurt Feuz in einem Spiel oder beim Training seine Mannen anfeuert, ist das ein Ereignis auch für die Ohren. Feuz hält sich nicht zurück mit lauten Worten, ab und zu ertönt auch ein Fluch.

Von der 3. in die 1. Liga geführt

Diese emotionale Art am Spielfeldrand ist ein Markenzeichen des 61jährigen Trainers. Aber sie ist nicht das Einzige, das ihn über Münsingen hinaus bekannt macht. Feuz ist ein Urgestein der Schweizer Trainerszene. Von einem kurzen, einjährigen Abstecher nach Biel abgesehen, trainiert er den FC Münsingen seit 29 Jahren.

Feuz war während zehn Jahren Verteidiger bei den Young Boys und dem FC St. Gallen. Nach seiner aktiven Spielerkarriere hat er 1984 den FC Münsingen in der 3. Liga als Trainer übernommen und in 4 Jahren in die 1.-Liga geführt, wo er sich halten konnte. 6 Mal kam er schon in die Aufstiegsrunde.

«Eine phantastische Person»

«Ich kann hier sehr ruhig arbeiten, ich kann hier meine Ideen einbringen. Die Philosophie von mir und dem Club decken sich hundertprozentig», begründet Feuz gegenüber dem «Regionalournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF seine lange Ausdauer in Münsigen. Über all die Jahre ist Feuz in der Mannschaft verankert geblieben. «Er ist sehr erfolgsorientiert, kann aus sich heraus kommen auf dem Platz, bleibt aber auf den Fussball konzentiert – und neben dem Platz ist er eine phantastische Person», sagt Captain Patric Gasser.