Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Lawinenopfer waren Teilnehmer eines Lawinenkurses

Die Lawine im Val d'Hérens tötete am Sonntag einen Bergführer und zwei seiner Gäste. Sie wurden nach einem Lawinenkurs verschüttet.

Legende: Audio Die bisherigen Erkenntnisse (06.01.2014) abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
01:16 min, aus Regi BE FR VS vom 06.01.2014.

Zwei Lawinen bei Nendaz und zwei weitere Lawinen im Val d'Hérens im Unterwallis forderten am Wochenende insgesamt vier Menschenleben. Unter den Toten ist auch ein Unterwalliser Bergführer, der mit einer Sechsergruppe unterwegs war.

Wie der Schweizer Bergführerverband am Montag mitteilte, führte er einen Lawinenkurs durch. Die verunglückten Skifahrer befanden sich nach dem Kurswochenende auf der letzten Abfahrt, als sich die Lawine an der Pointe de Masserey spontan löste. Vier Personen wurden verschüttet, drei von ihnen, darunter der Bergführer, starben später in Spitälern. Eine Person befand sich am Montag in kritischem Zustand weiterhin im Spital.

Polizei und Rettungsdienste warnen seit Tagen eindringlich vor der heiklen Lawinensituation und beklagen, die Leute würden sich um Absperrungen und Signalisationen immer mehr foutieren. Weil die Unterlage nicht stabil ist, können die Schneehänge jederzeit abrutschen. Dazu täuscht relativ wenig Schnee über die wirkliche Gefahr in den Hängen hinweg. Seit Weihnachten starben in der Schweiz bereits 11 Menschen in Lawinen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.