Leader Freiburg-Gottéron patzt - nur der SCB gewinnt

Freiburg-Gottéron missglückt der Start ins neue Jahr. Der Leader der NLA verliert in der 35. Runde überraschend gegen die Rapperswil-Jona Lakers 1:4. Auch Langnau und Biel verlieren ihr erstes Spiel 2013.

Gottérons Adam Hasani und Lakers-Stürmer Duri Camichel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sinnbildlich für die gestrige Partie: Gottérons Adam Hasani (r.) hat gegen Lakers-Stürmer Duri Camichel das Nachsehen. Keystone

So sympathisch der Auftritt von Freiburg-Gottéron in der Altjahreswoche am Spengler-Cup im Davos war, so hart war die Rückkehr in den Liga-Alltag. Der Start ins neue Jahr missglückte dem Team von Hans Kossmann komplett. Gegen die Lakers lagen die Freiburger bereits nach dem ersten Drittel und zwei Toren von Derrick Walser vorentscheidend 1:3 zurück. Für Rapperswil-Jona war es der erste Sieg nach zuvor fünf Niederlagen in Folge.

 Von der Niederlage Gottérons profitierte Genf-Servette, das dank dem 5:0 gegen das Tabellenschlusslicht SCL Tigers bis auf zwei Punkte zum Leader aufschloss. Für das Trainer-Duo Alex Reinhard/Konstantin Kuraschew war es nach drei Siegen in Folge die erste Niederlage als Verantwortliche der Emmentaler.

 Die Neuauflage des letztjährigen Playoff-Finals zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern entschieden die Gäste mit 3:2 nach Penaltyschiessen für sich. Ryan Gardner und Byron Ritchie sorgten mit ihren Toren in der Kurzentscheidung für die entscheidende Differenz. Neu unter dem Strich ist Biel, das in Zug 3:6 verlor.