Olympische Winterspiele 2026 Machbarkeitsdossier für «Sion 2026 » beim Bund eingereicht

Swiss Olympic und das Bewerbungskomitee «Sion 2026» haben das Dossier zur Machbarkeit von Olympischen Winterspielen im Wallis beim Bund und den beteiligten Kantonen eingereicht.

Eine Leinwand mit den olympischen Ringen, daneben Jean-Philippe Rochat. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: OK-Präsident Jean-Philippe Rochat hat «sein» Dossier nun dem Bund übergeben. Keystone

Das Bundesamt für Sport unterzieht das Dossier nun einer «Plausibilitätsprüfung». Sobald die ersten Ergebnisse dieser Prüfung vorliegen, werde das Bewerbungskomitee in Absprache mit dem Bundesrat die Öffentlichkeit informieren, teilte Swiss Olympic am Freitag mit. Dies dürfte voraussichtlich im September geschehen.

Das Machbarkeitsdossier schätzt die Kosten für die Organisation der Olympischen und der Paralympics auf 1,86 Milliarden Franken. Die Investitionen in Sportanlagen und aussersportliche Infrastruktur sollen 93 Millionen Franken betragen.

Das Bewerbungskomitee rechnet aber damit, dass die Kosten noch reduziert werden können. Das Internationale Olympische Komitee (IOK) will ab Herbst Ressourcen zur Verfügung stellen, um mögliche Synergien und Massnahmen zur Kostensenkung zu untersuchen, wie es in der Mitteilung heisst.

Sendungen zu diesem Artikel