Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Marco Rupp wird der neue Gemeindepräsident von Ittigen

Der 59-jährige Marco Rupp setzte sich am Sonntag bereits im ersten Wahlgang durch und tritt im April kommenden Jahres die Nachfolge von Beat Giauque an.

Marco Rupp im Protrait.
Legende: Marco Rupp tritt nächsten April die Nachfolge von Beat Giauque an. Facebook

Marco Rupp von der Bürgervereinigung Ittigen (BVI) übertraf mit 1658 Stimmen das absolute Mehr und distanzierte seine zwei Konkurrenten deutlich. Gabriela Meister (SP) brachte es nur auf 852 Stimmen, Jean-Daniel Pirolet musste sich mit 252 Stimmen bescheiden. Die Stimmbeteiligung betrug 37,5 Prozent, wie die Gemeinde mitteilte.

Die BVI vereint in Ittigen die bürgerlichen Kräfte mit Ausnahme der SVP. Doch auch diese hatte Rupp zur Wahl empfohlen. Die Bürgervereinigung hat in Ittigen einen Wähleranteil von fast 50 Prozent. Seit 1986 stellt sie den Gemeindepräsidenten - zuerst Walter Frey, seit 1997 Beat Giauque. Dieser ist als Grossrat der FDP bekannt. Zugleich ist er der amtsälteste vollamtliche Gemeindepräsident im Kanton Bern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Bei Gemeindewahlen seien nicht Parteisoldaten gefragt, sondern breitfächerige, in der Gemeinde gut bekannte und abgestützte Personen! Das ist eine richtige und immer wieder bestätigte Realität. Dass aber linksgerichtete Kandidaten(innen) in letzter Zeit kaum noch gewählt werden, zeigt doch auch landesweit, für die im 2015 stattfindenden eidg. Wahlen, ein ungutes Omen für die "Geld(um)verteiler"-Parteien! Das Wahlvolk wehrt sich gegen steigende Sozialkosten und den Ruf nach (noch) mehr Steuern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen