Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Mehr französische Plakate für die Stadt Biel

Die Stadt Biel soll die Zweisprachigkeit auf Werbeplakaten fördern. Diese Meinung vertritt der Rat für französischsprachige Angelegenheiten des zweisprachigen Amtsbezirks Biel. Er stellt sich damit hinter einen Vorschlag der Stadtregierung.

Lichtfasssäule in der Stadt Biel mit Plakaten
Legende: Die Agenturen und Unternehmen sollen in Biel vermehrt auf französisch werben. SRF

Wenn man als welscher Bieler oder Bernjurassier durch die Stadt Biel laufe, dann sei das manchmal schon ein bisschen schräg, sagt David Gaffino, Generalsekretär des Rats für französische Angelegenheiten des zweisprachigen Amtsbezirks Biel. «Fast überall hängen ausschliesslich deutschsprachige Plakate.»

Der Rat setzt sich nun dafür ein, dass es mehr zweisprachige Werbeplakate geben soll. Damit unterstützt er den Entwurf der Bieler Regierung für ein neues städtisches Reklamereglement. Die Vernehmlassung dazu lief bis Mitte September, zurzeit wertet der Gemeinderat die Stellungnahmen aus.

Verhältnismässige Umsetzung

Der Rat für französischsprachige Angelegenheiten pocht dabei auf eine Lösung, die dem gesunden Menschenverstand entspricht. «Wir wollen keinen Sprachenstreit lancieren», so Gaffino. Zudem soll die Handels- und Gewerbefreiheit respektiert werden.

Laut Gaffino gibt es jedoch einfache Mittel, um mehr französischsprachige Plakate nach Biel zu bringen. So würden etwa viele grosse Werbeagenturen Plakate in allen Amtssprachen besitzen, oft kämen in Biel aber nur deutschsprachige Plakate zum Einsatz. «Das könnte man ändern», findet Gaffino.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Die Bieler- und Juraromands standen mit der Deutschen Sprache schon immer auf "Kriegsfuss"! Heute müssten aber in der Multikultistadt Biel Plakate in 140 verschiedenen Sprachen aufgehängt werden, um alle Bewohner(innen) sprachlich zu erreichen! Ich denke, dass eine Einheits-Sprache (zB.: "englisch"), der latente Sprachenfrust in der Seelandmetropole am besten lösen könnte! Müsste der "Turm zu Babylon" heute gebaut werden, gäbe sicher nur eine Sprache für alle Turmbesteiger, nämlich englisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen