Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Mehr Geld für den Herdenschutz

Der Bund öffnet seine Kasse: Ab dem Jahr 2015 sollen Herdenschutzmassnahmen mit rund 3 Millionen Franken unterstützt werden.

Hund zwischen Schafen auf einer Alp.
Legende: Der Bund setzt vor allem auf Herdenschutzhunde. Keystone

Der Bund will mehr Geld ausgeben für den Schutz der Schafe vor Raubtieren. Fördern will der Bund vor allem Herdenschutzhunde. Für die Organisation und die Förderung des Herdenschutzes gelten ab dem 1. Januar 2014 neue Regeln.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die revidierte Jagdverordnung genehmigt und auf diesen Zeitpunkt in Kraft gesetzt. Darin werden die vom Bund unterstützten Massnahmen zum Herdenschutz definiert. Der Bund fördert die Zucht, Ausbildung, Haltung und den Einsatz von Herdenschutzhunden.

Kritikern ist der Bundesrat etwas entgegen gekommen. Nach der Vernehmlassung hat er in der Verordnung verankert, dass der Bund weitere Massnahmen der Kantone für den Herdenschutz fördern kann, wenn Schutzhunde nicht ausreichen oder nicht zweckmässig sind. Damit könnte der Bund etwa die Verstärkung bestehender Zäune unterstützen, hiess es beim BAFU.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.