Kanton Bern als Arbeitgeber Mehr Lohn in jungen Jahren - weniger mit vielen Berufsjahren

Berner Kantonsangestellte erhalten künftig in den ersten Berufsjahren rascher mehr Lohn. Im Verlauf des Berufslebens flacht der Gehaltsanstieg dann ab. Die Regierung hat eine entsprechende Änderung der Personalverordnung beschlossen. Erstmals angewendet wird das neue Modell 2018.

Ein Bürotisch mit Büchern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wer beim Kanton Bern beginnt zu arbeiten, darf sich auf einen raschen Lohnanstieg freuen. Keystone/Symbolbild

Bis anhin entwickelten sich die Gehälter der Kantonsangestellten in gleichen Schritten, unabhängig vom Alter. Mit dem neuen Modell will die Regierung dem Umstand Rechnung tragen, dass Mitarbeitende in jüngeren Jahren oftmals Familie gründen und dafür mehr finanziellen Spielraum brauchen.

Ausserdem sei es im Hinblick auf die berufliche Vorsorge gut, früh ein Pensionskassenguthaben zu bilden, schreibt der Regierungsrat in einer Mitteilung.

Löhne 2017

Für das kommende Jahr hat die Regierung ein Prozent für Lohnmassnahmen im Budget eingestellt. Dazu kommen 0,8 Prozent der Lohnsumme aus Rotationsgewinnen. Diese entstehen, wenn ältere Mitarbeitende austreten und durch jüngere mit tieferem Gehalt ersetzt werden. Von den zur Verfügung stehenden Mitteln werden 0,9 Prozent der Lohnsumme für den individuellen Gehaltsaufstieg eingesetzt.