Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis «Meine Schafe gehören zur Familie»

Daniel Steiner ist Schichtleiter in der Lonza und leidenschaftlicher Schäfer. Ein Walliser, wie er im Buche steht.

Daniel Steiner stammt aus dem 350-Seelen-Dorf Niedergampel. Sein Heimatort ist ihm wichtig: Als Mitglied in zahlreichen Vereinen geht es ihm darum, sein Dorf lebendig zu erhalten. «Ich werde nie müde, mich zu engagieren», sagt der 51-Jährige. Er ist ein sehr geselliger Mensch. Am Wichtigsten aber sind ihm seine Schafe.

Eine Leidenschaft von Kindsbeinen an

Daniel Steiners Vater führte einen kleinen Landwirtschaftsbetrieb und steckte ihn früh mit seiner Begeisterung an. «Schon mit 12 Jahren kaufte ich mein erstes Schwarznasenschaf», erinnert sich Steiner. Die Liebe zu seinen Tieren hat ihn nicht mehr losgelassen. In seinem Stall stehen 45 Schafe, er ist stolzer Züchter.

Der Lonzaarbeiter investiert viel Zeit in die Tiere. Noch mehr, seit er letztes Jahr zum Präsident der Oberwalliser Schwarznasenschafzüchter gewählt worden ist. In dieser Funktion kennt er jedes Detail über die zahlreichen Wolfsangriffe dieses Sommers. Sie bereiten ihm viel Sorgen.

«Viele Kollegen hören auf mit der Landwirtschaft, weil sie nicht noch mehr Schafe verlieren wollen», sagt Steiner. Er sieht die Alpwirtschaft bedroht und seine Eigentumsrechte schwinden, wenn sich die Wölfe weiter ausbreiten können.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

200 Jahre Eidgenossenschaft

Fahnen
Legende:

Das Wallis gehört seit 1815 zur Eidgenossenschaft. Der Kanton feiert am Freitag, 7.8.2015, in der Kantonshauptstadt Sitten. Das «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF stellt eine Woche lang vier Walliserinnen und Walliser mit ganz verschiedenen Lebensläufen vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Brun, Bern
    Alpwirtschaft ist von den Steuerzahlern finanzierte Folklore und Schafe sind in den Alpen völlig überflüssig und kosten uns eindeutig zu viel. Mit diesem Unsinn sollte man schnellstens aufhören, das hat mit realistischer Bewirtschaftung schon lange nichts mehr zu tun. Staatlich subventionierte Hobbys!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen