Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Mit Flutlichtanlage soll der Slalom in Wengen attraktiver werden

Der Slalom der Kombination soll in den Abend verlegt werden, um mehr Zuschauer anzuziehen. Dazu braucht es eine Flutlichtanlage.

Der Schweizer Sandro Viletta fährt in Wengen den Slalom der Superkombination.
Legende: Der Slalom der Superkombination soll in Wengen künftig am Abend ausgetragen werden - dank neuer Flutlichtanlage. Keystone

Die neue Flutlichtanlage soll zwei bis zweieinhalb Millionen Franken kosten. Die Organisatoren der Lauberhornrennen wollen damit den Slalom der Superkombination attraktiver machen. «Am Morgen können zu wenige Leute am Fernsehen die Rennen mitverfolgen», sagt der technische Leiter Urs Näpflin, «deshalb wollen wir den Slalom vom Nachmittag in den Abend verschieben». Mit dem neuen Zeitprogramm wollen die Organisatoren für die Zuschauer, aber auch für die Sponsoren und die Werbeindustrie attraktiver werden. Und profitieren sollen auch die Skitouristen.

Geht es nach Urs Näpflin, wird die neue Flutlichtanlage in rund zwei Jahren in Betrieb gehen. Für ihn ist auch klar: «In zehn Jahren müssen die Investitionen wieder zurückgeflossen sein.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.