Neue Sprungschanzen in Kandersteg finanziert

Auf den drei alten Schanzen in Kandersteg springen zurzeit keine Athleten mehr. Die Anlage ist zu alt. Heute haben die Verantwortlichen vor dem Medien bestätigt, dass das Geld für eine Sanierung beisammen sei.

Luftaufnahme der Sprungschanzen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Schanzen in Kandersteg sind zu alt, um noch befahren werden zu können. Google Maps

Robert Rathmayr vom Nationalen Nordischen Skizentrum sagt, die finanziellen Mittel seien beisammen: «Die Gemeinde Kandersteg und der Kanton Bern, aber auch das Bundesamt für Sport und Einzelpersonen untersützen uns.» Insgesamt kostet die Sanierung 5,6 Millionen Franken.

Eine Hürde muss das Projekt aber noch nehmen. Wegen einer Einsprache müssen die Verantwortlichen noch Abklärungen zur Beleuchtung und zu den Lärmemissionen machen. Man sei sich aber sicher, dass künftig wieder Skispringer über die Schanzenanlage fliegen.