Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Sterbekultur entwickeln Die Stadt Bern lädt ein, übers Sterben zu sprechen

Fachpersonen und Interessierte diskutierten über das Sterben. Gesellschaft, Medizin und Politik sollen profitieren.

Legende: Audio Reden über das Sterben in der Stadt Bern abspielen. Laufzeit 08:11 Minuten.
08:11 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.11.2018.

Gegen 100 Personen folgten dem Ruf der Stadt Bern, über das Sterben zu diskutieren. Stadtpräsident Alec von Graffenried und Steffen Eychmüller, Leiter des universitären Palliativzentrums am Inselspital, eröffneten die Runde. Ziel des Anlasses: Eine neue, offenere Sterbekultur zu entwickeln.

Steffen Eychmüller sagt, er stelle fest, dass viele Ärztinnen und Ärzte Angst hätten, über das Sterben zu sprechen.

Das komme schon wieder gut, höre ich viele Ärzte zu den Angehörigen sagen.
Autor: Steffen EychmüllerLeiter universitäres Palliativzentrum Inselspital

Vielleicht finde man an einem solchen Anlass ja Worte, die helfen, bei Gesprächen mit Angehörigen einen Einstieg zum Thema Sterben zu finden. Stadtpräsident Alec von Graffenried will mit dem offeneren Sprechen über das Sterben die Leute für wichtige gesellschaftspolitische Themen sensibilisieren. «Haben sie eine Patientenverfügung ausgefüllt, ein Testament geschrieben, oder haben sie sich damit auseinandergesetzt, ob sie Organe spenden wollen.»

Das Verdrängen von Sterben und Tod im Allgemeinen, das irritiert mich sehr.
Autor: Alec von GraffenriedStadtpräsident Bern

Sterben sei ein Teil des Lebens, ein wichtiger Teil, sagt Stadtpräsident Alec von Graffenried. «Für mich ist das Sterben Teil eines bewusst gelebten Lebens.» Das habe sicher auch damit zu tun, dass seine Eltern früh gestorben seien, so von Graffenried.

Die Ideen und Anregungen des Anlasses werden nun gesammelt. Die heutigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen eine Ursprungs-Gemeinschaft bilden, welche die Ideen an die Öffentlichkeit trägt. Und die Stadt wird zusammen mit dem Kompetenzzentrum Alter ausarbeiten, welche Massnahmen für eine neue, offenere Sterbekultur ergriffen werden müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.