Zum Inhalt springen

Neuer Jakobsweg Nun lädt auch das Wallis zum Pilgern ein

Südlich des Lötschbergs gab es keinen Schweizer Jakobsweg. Dabei ist das katholische Wallis attraktiv für Pilgernde.

Die Pilgerwege durch die Schweiz nach Santiago di Compostela führen bisher weitgehend über reformiertes Gebiet. Das katholische Tessin, einen Teil der Surselva, das Urserental und das katholische Wallis wurden grosszügig «umfahren», schreiben die Promotoren des neuen Pilgerwegs «Rhein-Rhone». Das ändert sich nun.

Ein neuer Pilgerweg führt von Disentis im Graubünden durch das Rhonetal bis Saint-Maurice im Unterwallis, am Mittwoch wird er eingeweiht. Zu sehen gibt es unterwegs viel, allein im Oberwallis stehen über 300 Kapellen. «Das sind alles kleine Museen», sagt Projektleiter Peter Salzmann. Ein Buch zum Pilgerweg zeige fast die komplette Sakrallandschaft mit allen Seitentälern. «Aber auf dem Hauptweg kommt man schneller vorwärts.»

Pilgern als Wirtschaftsförderung

Neben allen katholischen Sehenswürdigkeiten sind in der Broschüre des neuen Pilgerwegs «Rhein-Rhone» jeweils auch Übernachtungsmöglichkeiten aufgeführt. Pilgern und Wirtschaftsförderung, das sei keine Walliser Erfindung, sagt Projektleiter Peter Salzmann. Der heutige Pilgerboom habe angefangen, als Spanien zur EU kam. «Damals besann sich Spanien auf die alten Wege – als Wirtschaftsprojekt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.