Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neue Trams – und das Ende des «blauen Bähnlis» abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 01.11.2018.
Inhalt

Öffentlicher Verkehr in Bern Bis zu 50 neue Trams – und das Ende des «blauen Bähnlis»

Mit über 100 Millionen Franken wäre das die grösste Beschaffung in der Geschichte des Transportunternehmens Bernmobil.

Die Trams, die heute verkehren, stehen seit 1990, respektive Ende 1987 im Einsatz. Um Berns Tramflotte weiter zu vereinheitlichen, haben Bernmobil und der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) vereinbart, dass Bernmobil die Ersatzfahrzeuge für die Linie 6 nach Worb beschaffen wird.

Bernmobil will keine teure Sonderanfertigung, sondern ein «Tram ab Stange», aber mit gewissen Anpassungen.

Zwei Führerstände

Nach eingehender Prüfung hat sich Bernmobil entschieden, teilweise Zweirichtungsfahrzeuge zu beschaffen. Damit sind Tramzüge gemeint, die zwei Führerstände aufweisen, an jedem Ende der Komposition einen.

Zweirichtungsfahrzeuge erhöhen laut Bernmobil die betriebliche Flexibilität, etwa bei Baustellen, Veranstaltungen oder Störfällen und Wendeschlaufen sind nicht mehr nötig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.