Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis ÖV-Freibillet für Touristen in Bern?

Touristen sollen ab 2014 in Bern gratis Bus und Tram fahren können. Das Stadtparlament hat sich am Donnerstag mehrheitlich für die Einführung des sogenannten Bern-Tickets ausgesprochen.

Die Gurtenbahn bei der Mittelstation.
Legende: Auch die Gurtenbahn sollen Touristen gratis benutzen dürfen. Keystone

Das Ticket wird via Übernachtungsabgabe finanziert. Auf der Übernachtungsabgabe, die Bern-Besucher bereits heute mit dem Hotelpreis bezahlen, soll künftig ein Zuschlag von 1.50 Franken pro Gast und Nacht erhoben werden. Bei der ersten Lesung stellten sich sämtliche Fraktionen hinter die nötige Reglementsrevision.

Mit dem neuen Billett können die Hotelgäste den öffentlichen Verkehr in der Stadt Bern und in der näheren Umgebung frei nutzen, inklusive Bus zum Flughafen Bern-Belp und Gurten-Bahn. Darauf hatten sich im Frühjahr die beteiligten Partner - Transportunternehmen, Hotellerie, Bern Tourismus sowie Stadt und Kanton Bern - nach jahrelangen Verhandlungen geeinigt.

Der Stadtrat wird das Reglement Anfang nächsten Jahres in einer zweiten Lesung erneut beraten. Noch sind verschiedene Punkte ungeklärt. Ziel des Gemeinderates ist es, das Bern-Ticket im April 2014 einzuführen. Wegen der verzögerten Beratung im Parlament sei dieser Termin aber fraglich, wie Gemeinderat Nause sagte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.