Olivier Curty im Rennen um die Nachfolge Beat Vonlanthens

Der Vize-Staatskanzler des Kantons Freiburg, Olivier Curty, soll für die CVP den Sitz des abtretenden Staatsrates Beat Vonlanthen verteidigen, welcher sich auf sein Ständeratsmandat konzentriert.

Portraitfoto Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Er soll in der Kantonsregierung den Sitz von Beat Vonlanthen verteidigen: Olivier Curty. ZVG

Die CVP des Freiburger See- und des Sensebezirks hätten sich auf Curty als Kandidaten für Deutschfreiburg geeinigt, heisst es in einer Mitteilung der Kantonalpartei.

Zusatzinhalt überspringen

Freiburger Wahlen '16

Am 6. November werden die sieben Regierungsmitglieder (Staatsrat), 110 Parlamentarier (Grossrat) und sieben Oberamtspersonen der Bezirke neu gewählt. Portraits der Kandidierenden, Berichte und Hintergründe finden Sie hier.

Die weiteren Anwärter, namentlich Schwingfest-Direktorin Isabelle Emmenegger und Grossrätin Yvonne Stempfel, hätten sich zurückgezogen. Die Nomination Curtys durch die Kantonalpartei dürfte damit nur noch Formsache sein.

Curty ist 44-jährig, Politikwissenschaftler und seit gut acht Jahren Vize-Staatskanzler des Kantons Freiburg. Er wurde im Sensebezirk geboren, lebt aber seit 15 Jahren in Murten im Seebezirk, wo er auch im Stadtparlament ist.

Er soll in der Kantonsregierung den Sitz von Beat Vonlanthen verteidigen, welcher im Herbst in den Ständerat gewählt wurde und deshalb nicht mehr antritt. Die beiden weiteren CVP-Staatsräte, Georges Godel und Jean-Pierre Siggen, treten nochmals an.