Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Polizei bremst «antifaschistischen Abendspaziergang» aus

Indem sie frühzeitig Präsenz markierte, konnte die Polizei in Bern eine unbewilligte linksautonome Demonstration verhindern. Rund 300 Personen sollen sich an der Kundgebung beteiligt haben. Sie zogen sich angesichts des massiven Polizeiaufgebots aber inzwischen in die «Reitschule» zurück.

Die Polizei hat in Bern mit einem massiven Aufgebot einen unbewilligten «Antifaschistischen Abendspaziergang» in der Innenstadt verhindert. Die «Revolutionäre Jugend Gruppe» (RJG) hatte zur Versammlung bei der Heiliggeistkirche am Bahnhof aufgerufen. Dort waren um 20 Uhr jedoch keine Demonstranten zu sehen.

Legende: Video Bern: Polizei verhindert Demo abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 10.10.2015.

Stattdessen versammelten sich die Demonstranten auf der Schützenmatte vor der «Reithalle». Laut einem Augenzeugen nahmen rund 300 Personen an der Kundgebung teil. Nach rund 20 Minuten zogen sich die Demonstranten zurück.

Die Polizei war bereits in den frühen Abendstunden mit einem massiven Aufgebot präsent gewesen, um die unbewilligte Kundgebung zu verhindern. Sie folgte damit dem Auftrag der Berner Stadtregierung, die klar gemacht hatte, dass sie vor den Parlamentswahlen keine unbewilligten politischen Kundgebungen tolerieren wolle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.