Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Premiere: SVP holt im Wallis zwei Gemeindepräsidien

SVP-Nationalrat Franz Ruppen ist der neue Gemeindepräsident von Naters. Er hat Philipp Matthias Bregy von der CVP deutlich geschlagen. Auch in St. Niklaus übernimmt die SVP das Präsidium. In Martigny tritt Anne-Laure Couchepin (FDP) in die Fussstapfen ihres Vaters.

In Naters haben für Franz Ruppen haben 2789 Bürgerinnen und Bürger gestimmt, für Philipp Matthias Bregy 1903. Dass das Gemeindepräsidium der Zentrumsgemeinde an einen SVP-Politiker ging, ist keine Überraschung.

Fähnchen Schweiz und SVP
Legende: Die SVP legte im Wallis in den letzten Jahren zu, holte jetzt aber erstmals zwei Gemeindepräsidien. Keystone

Bereits bei den Gemeinderatswahlen von drei Wochen hatte der SVP-Nationalrat Franz Ruppen 600 Stimmen mehr erzielt als der CVP-Politiker Philipp Matthias Bregy, der seine Fraktion im Walliser Kantonsparlament anführt. Die SVP hatte zudem im Gemeinderat einen Sitz gewonnen und stellt nun die Mehrheit im Rat.

Eher überraschend gewann die SVP die Wahlen in St. Niklaus: Für Paul Biffiger (SVP) stimmten 664 Bürgerinnen und Bürger, für Josef Truffer (CVP) 606. Auch der neue Vizepräsident Markus Sarbach ist ein SVP-Politiker.

Couchepin-Tochter siegt in Martigny

Die Stimmberechtigten von Martigny haben Anne-Laure Couchepin Vouilloz zur Stadtpräsidentin gewählt. Die Tochter von alt Bundesrat Pascal Couchepin ist die erste Stadtpräsidentin im französischsprachigen Wallis.

Die FDP-Politikerin konnte ihren CVP-Herausforderer Benoît Bender um 850 Stimmen distanzieren, wie die Stadt Martigny mitteilte. Ihre Wahl in der FDP-Hochburg war erwartet worden, weil sie bereits bei der Wiederwahl in die Exekutive von Martigny Ende Oktober das beste Resultat erzielt hatte.

Anne-Laure Couchepin Vouilloz tritt damit in die Fussstapfen ihres bekannten Vaters. Pascal Couchepin war ab 1984 ebenfalls Stadtpräsident von Martigny. Er gab das Präsidium 1998 ab, nachdem er als Nachfolger von Jean-Pascal Delamuraz in den Bundesrat gewählt wurde.

Zermatter Frauenduell geht an CVP

In Zermatt kämpften zwei Frauen um das Gemeindepräsidium. Gewonnen hat die CVP-Politikerin Romy Biner-Hauser. Sie erzielte 825 Stimmen, Konkurrentin Iris Kündig Stössel (FDP/Freie Wähler) 693. Der Kampf zweier Frauen um das Gemeindepräsidium war im Wallis eine Ausnahme.

Resultate aus weiteren Gemeinden

  • In Siders kommt es am 27. November zu einem zweiten Wahlgang. Bei der Wahl um die Nachfolge des zurückgetretenen Stadtpräsidenten François Genoud (FDP) hat keiner der drei angetretenen Kandidaten das absolute Mehr erreicht. Das beste Resultat erreichte Marc-André Berclaz (FDP).
  • In Visp ging es am Sonntag noch darum, den Vizepräsidenten zu wählen. Das Rennen machte Christoph Föhn von der FDP.
  • In Turtmann wird Marcel Zenhäusern (CVP) Präsident, Vizepräsident ist Diego Grichting.
  • In der Gemeinde Binn haben sich die Wähler für eine Frau entschieden: Jaqueline Imhof-Schmid, die am 16. Oktober neu in den Rat gewählt wurde, wird Präsidentin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.