Zum Inhalt springen
Inhalt

Berner Kantonsfinanzen Regierungspräsidentin kündet finanzpolitisch heikles Jahr an

Die Berner Regierungspräsidentin Beatrice Simon sieht 2017 als Schlüsseljahr für die Kantonsfinanzen. An einem weiteren Sparpaket führe kein Weg vorbei, sagte Simon vor den Medien. Die Spardebatte im Kanton Bern wird ausgerechnet mitten im Wahlkampf geführt werden müssen.

Beatrice Simon sitzt an Tisch.
Legende: Die Berner Regierungspräsidentin Beatrice Simon (BDP). Christian Liechti/SRF

In den nächsten Monaten werde es in der Finanzpolitik ans «Eingemachte» gehen. Dies sagte Regierungspräsidentin Beatrice Simon anlässlich der traditionellen Standortbestimmung der Kantonsregierung zum Jahresbeginn. Im Fokus stünden das Entlastungspaket und die Umsetzung der Unternehmenssteuerreform III.

Die Reform sei nötig, um die Abwanderung von Firmen aus der Schweiz zu verhindern. Auch der Kanton Bern müsse mitziehen und die Gewinnsteuern senken, obwohl das ins Geld gehe.

Finanzpolitisch gehen die nächsten Monate ans Eingemachte.
Autor: Beatrice SimonRegierungspräsidentin Kanton Bern

Auf wieviel Geld der Kanton Bern bei Annahme der Unternehmenssteuerreform III genau verzichten muss, kann Simon nicht beziffern. Dies sei abhängig davon, wie weit schliesslich das Kantonsparlament im nationalen Steuerwettbewerb den Unternehmen und Firmen entgegenkomme.

Bis zu 300 Millionen Franken sparen

An einem weiteren Sparpaket führe kein Weg vorbei, betonte Simon. Zu gross sei die Belastung wegen der prognostizierten Steuerausfälle, die beschlossenen Prämienverbilligungen und durch die Mehrkosten im Migrations- und Sozialbereich. «Pro Jahr müssen 250 bis 300 Millionen Franken eingespart werden, sonst droht ein Defizit», sagte Simon.

Spardebatte mitten im Wahlkampf

Im Sommer will die Regierung offenlegen, wo sie den Rotstift ansetzen will. Im November – anlässlich des Budgets für das kommende Jahr – wird das Parlament entscheiden, wo es wie viel sparen will.

Sommer/Herbst – ein erdenklich schlechter Zeitpunkt für eine grosse Spardebatte: Weil Anfang 2018 Parlament und Regierung komplett neu gewählt werden, befinden sich dann Politiker und Parteien mitten im Wahlkampf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pierre-Alain Kohler (PiKo)
    Alljährlich hört man das Gleiche aus der Finanzdirektion. Zu wenig Steuereinnahmen - zu viele Ausgaben - Sparen. Die Steuern sind schon jetzt enorm hoch. Der Kanton Bern erhält zudem noch eine Milliarde aus dem Finanzausgleichsfonds des Bundes und kommt trotzdem nicht über die Runden. Irgend etwas stimmt da nicht....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen