Zum Inhalt springen

Schweizerische Spitze Hausfrauen-Hochburg Oberwallis

Überdurchschnittlich viele Frauen in der Region sind nicht berufstätig. Das hat viele Gründe – und weitreichende Folgen.

Eine Frau mit Kind auf dem Schoss in der Küche.
Legende: Vier von zehn Mütter im Oberwallis arbeiten nicht. Colourbox

Eine Studie des kantonalen Amts für Gleichstellung und Familie brachte es im Jahr 2014 an den Tag: Im Oberwallis sind 40 Prozent der Frauen mit Kindern nicht berufstätig. Das sind doppelt so viele wie im Mittel- und Unterwallis und deutlich mehr als im schweizerischen Durchschnitt.

Legende:
Nicht erwerbstätige Frauen in Prozent aller Frauen im Erwerbsalter. Quelle: Amt für Gleichstellung und Familie Amt für Gleichstellung und Familie

Die Verantwortlichen beim Verein «freuw», der Frauen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben berät, sehen dafür drei Hauptgründe:

  • Wenig Tagesstrukturen wie Mittagstische ausserhalb der grossen Zentrumsgemeinden
  • Ein geringes Angebot von Teilzeitstellen, sowohl für Frauen als auch für Männer
  • Immer noch vorhandener gesellschaftlicher Druck gegenüber berufstätigen Frauen

Besonders der letzte Punkt mache nach wie vor vielen Frauen das Leben schwer, findet die erste und bisher einzige Frau in der Walliser Regierung.

Wenn den Frauen mit Kindern immer wieder vorgehalten wird, dass sie arbeiten, hinterlässt das Spuren.
Autor: Esther Waeber-KalbermattenWalliser Staatsrätin

Die Walliser Sozialdirektorin bleibt eine Ausnahmeerscheinung in der Oberwalliser Politlandschaft, in der Frauen nach wie vor stark untervertreten sind. In der Oberwalliser Delegation im Kantonsparlament beträgt der Frauenanteil mickrige fünf Prozent.

Ein Grund dafür sei auch darin zu suchen, dass viele Oberwalliserinnen gar nicht mehr oder nur noch in kleinen Pensen arbeiten, glauben die Gleichstellungsfachfrauen vom Verein «freuw»: Frauen, die nicht mehr in der Arbeitswelt stehen, verlieren einen Teil ihres Netzwerks. Und ohne dieses ist es kaum möglich, Verantwortung in der Politik oder in Verbänden zu übernehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.