Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Peter Gilliéron spricht über seine Liebe zum Fussball abspielen. Laufzeit 15:41 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.05.2019.
Inhalt

SFV-Präsident Peter Gilliéron «Ich freue mich, wieder Fussballfan zu sein»

Zehn Jahre sind genug: Der Berner Peter Gilliéron gibt sein Amt als Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes ab. Ein Gespräch über Fans, über YB und Korruption.

Peter Gilliéron

Peter Gilliéron

abtretender Präsident Schweizerischer Fussballverband

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 66-Jährige ist bis Ende Juni Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV). Bis er 13 Jahre alt war, lebte er in Italien. Er spielt nicht Fussball. «Ich habe kein Talent». Der Jurist arbeitete über 25 Jahre für den Fussballverband. Peter Gilliéron lebt mit seiner Frau im Berner Breitenrainquartier.

SRF News: Sind Sie eher ein Fussballfan oder ein Fussballfunktionär?

Peter Gilliéron: Ich bin beides. Ich bin in erster Linie zwar Fan, musste mich wegen meines Amtes immer wieder zusammenreissen und konnte nicht – wie es Fans eben machen – schreien, jubeln und fluchen. Wenn ich mein Amt abgegeben habe, kann ich wieder ein richtiger Fan sein.

Wann haben Sie den Drang verspürt, den Emotionen freien Lauf zu lassen?

Vor allem bei Entscheidungen der Schiedsrichter. An einen konkreten Fall kann ich mich aber nicht erinnern.

Bei welcher Mannschaft fiebern Sie jeweils mit?

Vor allem bei der Nationalmannschaft. Bei anderen Mannschaften muss ich mich zurückhalten. Es wäre nicht gut, wenn ich als Präsident einen Lieblingsclub habe.

Sie leben in Bern. Da schlägt hier Herz doch sicher für YB?

Es ist sehr erfreulich, was die Young Boys in letzter Zeit erreicht haben. Doch ich komme aus dem Breitenrain. Da liegt mir der Quartierclub FC Breitenrain nahe.

Der Quartierclub FC Breitenrain liegt mir nahe.

Für den Vorgängerclub FC Minerva habe ich mich auch engagiert und war bei der Fusion mit dem FC Zähringia dabei.

Sie haben in Italien am Strand gelernt, Fussball zu spielen ...

Richtig gelernt Fussball zu spielen habe ich nicht. Ich habe kein Talent dafür.

Haben Sie sich damit abgefunden?

Ja, ich habe mich damit abgefunden. Ich habe den Fussball aber immer als Fan verfolgt und mich dafür interessiert.

Ich habe den Fussball immer als Fan verfolgt und mich dafür interessiert.

Ich organisierte Spiele und war gerne in dieser Fussballwelt.

Im Fussball sind auch Korruption, Gewalt und Hooligans immer wieder Thema. Sind Sie manchmal vom Fussball enttäuscht?

Nein, das bin ich nicht. Es ist unbestritten: Es gibt negative Sachen. Doch der Fussball ist nicht anders als die Gesellschaft. Es gibt auch hier Schattenseiten. Man muss beim Fussball aber das Positive hervorheben, und da gibt es viel mehr erfreuliche Dinge als negative. Man muss versuchen, die negativen Seiten auszumerzen, doch das wird wohl nie ganz gelingen.

Das Gespräch führte Thomas Pressmann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.