SP Freiburg startet mit drei Kandidaten in die Staatsratswahlen

Die bisherige Staatsrätin Anne-Claude Demierre, der Nationalrat Jean-François Steiert und die Murtner Gemeinderätin Ursula Schneider Schüttel wollen für die Sozialdemokraten in die Freiburger Regierung. Ein vierter Kandidat hat sich zurückgezogen.

Porträt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Anne-Claude Demierre, Jean-François Steiert und Ursula Schneider Schüttel (von links) steigen für die SP ins Rennen. Patrick Mülhauser/SRF

Der ehemalige SP Grossratspräsident David Bonny zog seine Kandidatur zurück. Er wollte eine parteiinterne Ausmarchung vermeiden. Die SP hat für die Wahlen im Herbst ein Bündnis mit den Grünen und der CSP.

«  Wir wollen die linken Stimmen nicht verzetteln. »

Benoît Piller
SP Präsident Kanton Freiburg

Zusatzinhalt überspringen

Freiburger Wahlen '16

Am 6. November werden die sieben Regierungsmitglieder (Staatsrat), 110 Parlamentarier (Grossrat) und sieben Oberamtspersonen der Bezirke neu gewählt. Portraits der Kandidierenden, Berichte und Hintergründe finden Sie hier.

Es gehe nun darum, Einheit zu markieren und nicht mit zu vielen Kandidaten anzutreten, sagte Parteipräsident Benoît Piller. «Wir wollen die linken Stimmen nicht verzetteln.»

Die SP kann auf die bisherige Gesundheits- und Sozialdirektorin Anne-Claude Demierre zählen. Gute Wahlchancen hat Nationalrat Jean-François Steiert. Er soll den Sitz von Erwin Jutzet in den eigenen Reihen halten.

Die Kandidatur von Ursula Schneider Schüttel, der SP-Gemeinderätin aus Murten, könnte den Sitz der bisherigen Grünen Staatsrätin Marie Garnier gefährden.