Spital Siders kann Notfallstation nicht weiterführen

Das Walliser Spital hat «trotz seiner Bemühungen» die notwendigen Kaderärzte nicht gefunden. Nun gibt es nur noch einen ärztlichen Bereitschaftsdienst von 9 bis 18 Uhr.

Ab 1. Oktober gibt es im Spital Siders «aufgrund des landesweiten Spezialistenmangels» anstelle der bisherigen Notfallstation einen ärztlichen Bereitschaftsdienst. Er steht Patienten aus der Region Mittelwallis von 9 bis 18 Uhr für medizinisch-chirurgische Fälle zur Verfügung, auch ohne Voranmeldung.

Die Walliser Regierung beauftragt das Spital, alles zu tun, um die Qualität der Betreuung der Patienten zu gewährleisten, wie sie schreibt. Sie weist darauf hin, dass sich die Schiessung der Station in Siders auf die Notfallstation in Sitten auswirken werde. Diese müsse so rasch als möglich vergrössert werden. Im Kantonshauptort wird die Notfallstation rund um die Uhr betrieben.

Sendung zu diesem Artikel