Zum Inhalt springen

Spitalneubau im Oberland Zweisimmen ist nicht mehr in Stein gemeisselt

Der Berner Gesundheitsdirektor will ein Spital für die Region Obersimmental/Saanenland. Aber es muss nicht in Zweisimmen sein.

Spital Zweisimmen.
Legende: Spital Zweisimmen: Standort und Neubau ist für die Regierung nicht in Stein gemeisselt. zvg STS

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Regierung will die Gesundheits- und Spitalversorgung für die Bergregion Obersimmental/Saanenland sicherstellen. Das hat Regierungsrat Pierre Alain Schnegg einer Delegation aus dem Oberland versprochen.
  • Aber ein neues Spital muss nicht zwingend in Zweisimmen stehen. Die Gesundheitsdirektion erwartet neue Varianten.
  • Wenn eine Zusammenarbeit mit dem Kanton Waadt zustande kommt, müsste das neue Spital wohl in Saanen stehen.

«Wir brauchen eine gute Lösung für die ganze Region. Und da ist alles offen und möglich. Ich betoniere nichts», bestätigt Regierungsrat Pierre Alain Schnegg. Dazu gehört die Option, zusammen mit dem Kanton Waadt ein neues Spital zu bauen.

Regierungsrat Pierre-Alain Schnegg
Legende: Will Varianten und vielleicht ein interkantonales Spital mit der Waadt: Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg. Christian Strübin/SRF

«Es ist kein Geheimnis, dass wir die Sache genau anschauen. Die Waadt muss sich nämlich überlegen, was sie mit dem Spital in Château d'Oex will», so der Gesundheitsdirektor weiter. Mit dem Pays d'Enhaut würde das Einzugsgebiet des Spitals deutlich grösser.

Ein Donnerschlag nach zehn Jahren Kampf

Die Vorgabe von Pierre Alain Schnegg ist eine Überraschung. Immerhin könnte sie den mittlerweilen zehnjährigen Kampf um ein neues Spital in dieser Landesgegend beenden.

Er tobt seit 2007, als die Spitalgruppe Thun-Simmental-Saanenland (STS) in Saanenmöser ein neues Spital bauen wollte – als Ersatz für die bestehenden Spitäler Zweisimmen und Saanen.

nachdenklicher Mann mit Brille.
Legende: Zurück auf Feld 1 mit der Spitalplanung? Thomas Bähler, VR-Präsident der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland Christian Strübin/SRF

Saanen ist mittlerweile geschlossen, aber das Obersimmental wehrt sich seit Jahren vehement für den Standort Zweisimmen. Einen Neubau in Zweisimmen hat die Spitalgruppe STS sistiert, weil der Kanton nichts an den defizitären Betrieb bezahlen will.

Region realisiert: Es gibt eine neue Auslegeordnung

Dass dem Spital Zweisimmen nun möglicherweise die Felle davonschwimmen, ist auch der Region bewusst. «Es gibt nun halt eine neue Auslegeordnung. Wir können ja auch nicht einfach darauf beharren, dass das Projekt gebaut wird», urteilt Nationalrat Erich von Siebenthal aus Gstaad.

Das Spitalunternehmen STS will bei neuen Lösungen mitarbeiten. «Der Gesundheitsdirektor will das Dossier jetzt weiterbringen, das ist gut. Wenn wir unsere Erkenntnisse einbringen können, dann kommt es gut», so die Einschätzung des STS-Verwaltungsratspräsidenten Thomas Bähler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Jetzt geht also diese unsägliche Diskussion wieder los. Zuerst bestehende Strukturen mit viel Geld zerschlagen um sie nachher mit noch viel mehr Geld wieder aufzubauen. Wir haben offensichtlich immer noch viel zu viel Geld. Sonst könnte man nicht so fuhrwerken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen